Latest | Categories | Top | Blog | Wiki | About & TOS | Imprint | Vision | Help | Fractal Generator | Futurist Directory | H+Pedia

Wann werden KI-Roboter schlau-er als der Mensch?

featured

(Steffen Hannemann) #410

Bald hat jeder wie heute Handy und PC seinen eigenen KI-Roboter der alles macht was wir nicht mögen. Wenn alle Roboter miteinander in Kontakt stehen, können sie neu erlerntes weitergeben und somit viel schneller klüger als wir Menschen werden.


(Steffen Hannemann) #411

Wer neue Roboter Ideen umgesetzt erleben möchte muss jetzt nicht mehr nach Fernost fliegen, auch in Ungarn setzten sich Roboter durch:
“Pepper und Kollegen sind im Enjoy Budapest Café für die Unterhaltung der Gäste zuständig - und auch für die Bedienung am Platz. Das Café wird von einem ungarischen IT-Unternehmer betrieben. Ziel ist nach Aussage des Besitzers Tibor Csizmadia, die Kunden in alltäglichen Situationen an den Umgang mit künstlicher Intelligenz zu gewöhnen. “Als IT-Unternehmen haben wir darüber nachgedacht, wie genau man Gastronomie auf ein höheres Level bringen könnte. Roboter schienen uns eine gute Lösung zu sein, auch um Menschen etwas Neues zu zeigen.””


(Steffen Hannemann) #412

Damit dürfte sich auch die Diskussion um ein Tempolimit erübrigen, die selbstfahrenden Fahrzeuge fahren so schnell, dass sie jederzeit zum Stehen kommen ohne jemand zu gefährden.

"Autos ohne Lenkrad und Pedal würden im kommenden Jahrzehnt zum “Game Changer für die individuelle Mobilität”, ist Bosch-Chef Volkmar Denner überzeugt.

Damit wären neue Geschäftsmodelle wie Robotaxis oder Shuttle-Dienste mit riesigem Marktpotenzial möglich.

In die Vollen will Bosch auch beim Erforschen und Entwickeln von Künstlicher Intelligenz gehen. Sämtliche Bosch-Produkte von Autoteilen über Industrie- und Gebäudetechnik bis hin zu Elektrowerkzeugen und Hausgeräten sollen mit KI ausgestattet und damit zum Lernen befähigt werden. Der Stiftungskonzern will hier Denner zufolge zur Weltspitze gehören.

Zahl der KI-Experten soll sich vervielfachen

Die Zahl der KI-Experten im Unternehmen sollen von derzeit rund 1000 bis 2021 auf 4000 steigen. In den kommenden fünf Jahren wolle der Stiftungskonzern weitere 25.000 Experten für Software einstellen, erklärte Personalchef Christoph Kübel. Allerdings ist der Markt für Programmierer, IT- und Software-Experten hart umkämpft."


(Manfred) #413

Mal sehen, wie das am Montag beim Publikum ankommt:


(Steffen Hannemann) #414

Was ist Bewusstsein – besser was ist der Sinn des Lebens? 42 als Antwort auf Alles…
Würdest du einen anderen Menschen vertrauen? Vertraust du dir selber, oder besser einen Experten ?
Würdest du einen KI-Roboter vertrauen, wenn er über unendlich mehr Wissen als ein Mensch verfügt?
Wissenschaftler sind dieser Frage nachgegangen: „Inwieweit Menschen bereits bereit sind, Robotern zu vertrauen – und umgekehrt. Im Laufe von vier Jahren sahen sie, wie mehr als 2.000 menschliche Teilnehmer Szenarien spielten, die ihre Sicht auf Robotik veränderten.“

Persönlich hätte ich zu einen KI-Roboter mehr Vertrauen als gegenüber anderen Menschen und mir selber. KI-Roboter sind frei von negativen menschlichen Eigenschaften: Gier, Hass und Neid. Durch mehr Wissen haben sie die Erkenntnis, dass wir alle in Symbiose leben. Es kann jeden Menschen, jeder Lebensform nur gut gehen, wenn es wirklich allen gut geht. KI-Roboter werden bald dafür sorgen das es allen wirklich gut geht = sie sind die Hoffnung für die Menschheit.


#415

künstliche intelligenz um das Unvollendete zu vollenden.
das ist wundervoll. danke für diesen link :blush:


#416

embodiement ist der schlüssel - genauso ist das organische bewusstsein entstanden


(Steffen Hannemann) #417

Wenn alle Gedanken wie in einem Buch zu lesen sind, werden wir in der Lage sein alles Negative aufdecken. Wenn jeder über Gehirn-Chips alles Wissen aufnehmen kann, wird es dann noch Eliten, extreme Armut und Ungleichheit geben?

"“Unser Denken wird eines Tages sicherlich lesbar werden”, sagte Merkel. Das könne Menschen helfen, die nicht sprechen können. Doch wenn von allen Menschen alle Gedanken gelesen werden können, müsse die Frage gestellt werden: “Wollen wir das? Was bedeutet das für den gesellschaftlichen Prozess?”

Chip im Kopf
Es werde auch über die Frage gesprochen werden müssen, wie lange jemand eine menschliche Persönlichkeit behalte, sagte Merkel. Mit einer Beinprothese oder nach einer Transplantation von Organen sei der Mensch immer noch der gleiche. “Wenn ich aber einen Chip in mein Gehirn bekomme, damit ich schneller denken kann oder besser denken kann, bin ich dann auch noch derselbe Mensch? Wo endet mein Menschsein?”, gab die Kanzlerin zu Bedenken. “Das sind Fragen, mit denen wird uns beschäftigen sollten.”"


(Steffen Hannemann) #418

Sehr Gute Zusammenfassung über den aktuellen Stand der KI und die Hoffnungen für die Zukunft:

" Während der Ausdruck „künstliche Intelligenz“ zweifellos missbräuchlich verwendet wird, leistet die Technologie mehr als je zuvor - für Gut und Böse. Es wird im Gesundheitswesenund in der Kriegsführung eingesetzt . es hilft den Menschen , Musik und Bücher zu machen; Es prüft Ihren Lebenslauf , beurteilt Ihre Kreditwürdigkeit und optimiert die Fotos, die Sie auf Ihrem Telefon aufnehmen . Kurz gesagt, es sind Entscheidungen, die Ihr Leben beeinflussen, ob Sie es mögen oder nicht."


(Steffen Hannemann) #419

Die KI wird wesentlich eher 2045 zur Superintelligenz und kann alle Weltprobleme lösen:

" ES HERRSCHT EIN RIESIGER HYPE UM DIE KÜNSTLICHE INTELLIGENZ – JEDEN TAG SEHEN UND LESEN WIR NEUE GESCHICHTEN

Zu Recht! Denn sicher ist, dass die KI unser Leben, Arbeitwelt und unser Verhalten vollständig und nachhaltig verändern wird. Vor 100 Jahren ging die Welt ebenfalls durch solch eine technologische Anpassung. Von den Dampfmaschinen über Elektrizität und – bis vor kurzem – das Internet."

Super Artikel und man kann ja schauen wo man selber in der Entwicklung steckt = alle die pro Transhumanismus sind auf K8 + damit könnte man viele neue Mitglieder werben.


(Steffen Hannemann) #421

Wäre eine sehr gute Forderung auch für DE!

" Der ehrgeizige Plan eines Landes, jedem die Grundlagen der KI beizubringen

In der Ära der KI-Supermächte ist Finnland den USA und China nicht gewachsen. Das skandinavische Land hat also eine andere Richtung. Sie hat sich einer ehrgeizigen Herausforderung gestellt , 1% ihrer Bevölkerung oder 55.000 Menschen mit den Grundlagen der KI vertraut zu machen. Sobald es dieses Ziel erreicht hat, plant es, noch weiter zu gehen und den Anteil der Bevölkerung mit AI-Know-how zu erhöhen. Das Programm ist alles Teil eines größeren Bestrebens, Finnland als führendes Unternehmen bei der Anwendung und Nutzung der Technologie zu etablieren.

Bürger nehmen an einem Online-Kurs teil , der speziell für Nicht-Technologieexperten ohne Programmiererfahrung konzipiert ist."


(Steffen Hannemann) #422

Die SuperKI könnte man auf K10 festlegen, wobei die meisten Menschen K5 bis 6 sind. Je höher die Entwicklung desto eher die Erkenntnis, dass wir in Symbiose leben = es jeden Einzelnen nur gut gehen kann wenn es allen gut geht. Anders als Trump und die AfDler die nur auf Entwicklungsstufe-K3 stehen, wird eine K10 dafür sorgen, dass jede Lebensform die bestmöglichen Bedingungen bekommt. 2050 werden KI-Roboter für uns neue Welten im All erschaffen und über 50% der Menschheit wird dann bereits im Weltall leben, wo es bessere Möglichkeiten und Bedingungen hat als auf der Erde.

"Wie „indy100“ berichtet, kam er zu dem Schluss, dass die menschliche Rasse bis 2050 ausgestorben sein könnte — oder dass wir bin dahin unsterblich sind.

Nesbit bezieht sich auf die Theorie einer KSI, einer künstlichen Superintelligenz, die besagt, Künstliche Intelligenzen könnten sich zu einem Supercomputer weiterentwickeln, der so schnell lernt, dass er Menschen überbieten und sämtliche Probleme eigenständig lösen könnte.

Auf der einen Seite gibt es die Befürworter der Technologie. Darunter Ray Kurzweil, US-amerikanischer Autor und Erfinder, der eher vor altbekannten und dringenderen Gefahren wie einem Atomkrieg warnt.

Doch viele Wissenschaftler und Forscher stehen der Entwicklung skeptisch gegenüber. Wie Rollo Carpenter, der Entwickler der Cleverbot-Software, die den Turing-Test bestanden hat — während einer Kommunikation ohne Sicht- und Hörkontakt wurde sie für einen Menschen gehalten.

„Wir können nicht genau wissen, was passiert, wenn eine Maschine unsere eigene Intelligenz übertrifft. Also können wir auch nicht wissen, ob sie uns enorm hilfreich sein wird, uns einfach ignorieren und ausgrenzen wird, oder ob sie uns möglicherweise zerstört“, zitiert „indy100“ den Entwickler. "


(Manfred) #423

Danke für den Link. Habe mich gleich mal in den finnischen KI Kurs eingetragen. Mal schauen :nerd_face:


(Steffen Hannemann) #424

KI China: "Peking Haidian-Park, im Westen der Stadt - ein digitaler Vergnügungspark der Zukunft.

Schon wer den Park betritt, kann autonom fahrenden Bussen besteigen. Die Kleinbusse rollen langsam die gepflasterten Wege entlang. Die vergleichsweise ruhige Verkehrssituation im Park eignet sich gut zum Testen autonomer Fahrzeuge, erklärt Fu Duanling Projektleiterin für den Park der Künstlichen Intelligenz.
„Dies ist der weltweit erste autonom fahrende L4 – Level 4 Minibus. Es gibt im Innenraum kein Lenkrad, normalerweise passen hier 14 Passagiere rein.“

Fu Duanling arbeitet für Baidu, eine Art chinesisches Google. Für die Zukunft setzt das Unternehmen voll auf Künstliche Intelligenz und auf automatisiertes Fahren. Die Busse, die im Park unterwegs sind, gehören zum sogenannten Apollo-Programm, bei dem Baidu unter anderem mit Daimler kooperiert."

KI USA:
“US-Präsident Donald Trump hat die amerikanischen Bundesbehörden angewiesen, die Forschung und Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) verstärkt zu verfolgen. Investitionen in diesem Bereich hätten Priorität, und Datensätze der Regierung müssten der Forschung zugänglich gemacht werden, heißt es in dem Dekret, das Trump am Montag unterzeichnete. Einschätzung KI-Technologien seien kritisch für die Industrie der Zukunft, wie autonome Autos, Roboter oder Algorithmen zur Krankheitsdiagnose.”
https://derstandard.at/2000097868640/Trump-ordnet-verstaerkte-Foerderung-Kuenstlicher-Intelligenz-an?ref=article&fbclid=IwAR1diNO4Y-RrubEqY1JHJtcCr71Z4EGM4w19UQczEzkAMAeYxgrfh8s99eQ

KI-England
"Laut der Website von Synthesia hat die KI-basierte Synchronisationstechnologie den Zweck, eine Welt ohne Sprachbarrieren zu schaffen, in der jeder Videoinhalt unabhängig von seiner Herkunftssprache genießen kann.

„Wir hoffen, dass dieses neue Medium den kulturellen Austausch, die Freude und das tiefere Verständnis auf dieselbe Weise fördert, wie es das geschriebene Wort seit Jahrhunderten tut“, schreibt das Unternehmen auf seiner Homepage."


(Steffen Hannemann) #425

Voraussetzung für ein Leben im Weltall:

"Eingesetzt wird Künstliche Intelligenz und digitale Technologie auch beim Vertical Farming. Hier wird in Indoor-Farmen innerhalb geschlossener Systeme Gemüse und Salat angebaut. Dabei werden Wasser und Nährstoffe extrem sparsam und zielgerichtet eingesetzt.

Auf Pflanzenschutz kann wegen der geschlossenen Systeme in aller Regel verzichtet werden. Der Einsatz von künstlichem Licht (LED), Temperatur und Luftfeuchtigkeit wird exakt gesteuert und an die Bedürfnisse der Pflanzen angepasst. Diese wachsen in der Regel sehr platzsparend über mehrere Etagen (vertikal) auf künstlichen Nährböden bzw. in Nährlösung.

Nach den Erkenntnissen eines niederländischen Forschungsprojektes lassen sich durch die Steuerung des Lichtspektrums nicht nur Tag-Nacht-Rhythmus sondern auch Geschmack und Inhaltstoffe der Pflanzen beeinflussen. Ziel der Indoor-Farmen ist zumeist eine vollautomatische und von äußeren Einflüssen unabhängige Produktion."


(Steffen Hannemann) #426

Liebe in einer Diktatur wie China erinnert an das Ministerium für Liebe in 1984 bei Orwell:

"Doch die sich schon bald verbreitenden Anwendungen des derzeitigen Standes von KI werden Stück für Stück einen grossen Teil der Arbeitsplätze überflüssig machen. Zwar wird dies der Gesellschaft enorme Effizienzgewinne bescheren. Der entstehende Reichtum wird sich aber auf einige wenige Milliardäre und Multimilliardäre und eine paar Konzerne konzentrieren.

Zu den wahrscheinlichen Gewinnern zählt Lee die amerikanischen Technologiekonglomerate Facebook, Alphabet, Microsoft, Amazon und deren chinesische Konkurrenten Alibaba, Tencent und Baidu. Doch mehrheitlich wird den Menschen die Arbeit ausgehen. Das erfordert laut Lee ein Umdenken. Die Lösung sieht er in einem der menschlichsten Züge: der Liebe.

Auf dieser Empfindung und im weitesten Sinne auf den zu ihr gehörenden Gefühlen wie etwa Mitgefühl gründend, sollten neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Denn wenn die Maschinen für den Broterwerb sorgten, könnten wir uns primär um uns Menschen kümmern."


#427

#428

#429

(Steffen Hannemann) #430

KI = Angst oder Hoffnung für die Menschheit?

Wenn der Roboter sympatischer rüberkommt als der Mensch und gerettet wird, während der Mensch geopfert wird, dann zeigt das nur eins: Wir Menschen verstehen nicht wie wir denken und handeln. Wie sind wir heute durch Gesellschaft und “Bildung” manipuliert und tun wir wirklich das was wir wollen oder immer nur das was andere wollen das wir tun?

Leben wir unser selbstbestimmtes freies Leben - oder führen die Allermeisten nur ein quasi Marionetten-Leben wo uns unbekannte die Fäden ziehen? Wen helfen, retten wir im Fall, des Falles, sind uns andere Menschen und ihr Schicksal in Wirklichkeit völlig egal? Wie human sind wir wirklich:

Forscher sind nicht bereit zur Veröffentlichung eines simplen Texte-Erstellungs Pogramms:
"Und genau diese Leistungsfähigkeit des KI-Modells Gpt2 macht den Forschern Sorgen. Sie befürchten, das System könnte dazu genutzt werden, um kostengünstig Fake News zu verfassen, die Identität von Nutzern in Gesprächen zu imitieren oder die Produktion und Distribution von Spam oder Fake-Inhalten in sozialen Netzwerken zu automatisieren.

Der KI-Textgenerator dürfte dabei nicht gefährlicher als ein Mensch einzuordnen zu sein. Prinzipiell könnte das Modell nichts Schlimmeres als ein Mensch fabrizieren – aber in einer höheren Geschwindigkeit und in großen Mengen ohne großen Aufwand. Die Sorge der Forscher scheint nicht alleine dem selbstentwickelten Modell zu gelten. Sondern sie wollen offenbar vor allem auch eine Diskussion zum verantwortungsvollen Umgang mit Forschungsergebnissen provozieren:

Die Gesellschaft müsse erst noch lernen, skeptischer mit Onlinetexten umzugehen, bevor eine solche Technologie veröffentlicht werden dürfe, so OpenAI. "

Wem sollen wir vertrauen, wenn wir vom Bildungssystem, von der Politik benutzt werden, um die Interessen der Lobbys, Wirtschaft durchzusetzen? Sollte der Mensch Angst oder doch Hoffnung haben? Wenn die KI so viel Wissen erwirbt, um Lösungen anzubieten und um letztendlich alle Weltprobleme zu lösen und diesen Planeten zu einem lebenswerteren Ort für alle Bewohner zu verwandeln, im Interesse aller Menschen, Lebensformen und selbst unserer Umwelt.

“Nein, hier spricht kein Fortschrittsfeind. Schwer abzustreiten, dass Künstliche Intelligenz segensreich wirken könnte, etwa in der Medizin. Vielleicht verschafft sie uns ein viel gesünderes, längeres Leben, das wir, ohne zu leiden, friedlich beenden können. Leider hilft sie auch dem Militär, effektiver zu töten. Andererseits erleichtert sie den Alltag. Und macht uns, abermals andererseits, gläsern, transparent.”