Latest | Categories | Top | Blog | Wiki | About & TOS | Imprint | Vision | Help | Fractal Generator | Futurist Directory | H+Pedia

Wann werden KI-Roboter schlau-er als der Mensch?

featured

(Steffen Hannemann) #1

Wann werden Roboter besser als Menschen?
An 42 denkt da sofort jeder, aber es soll noch 45 Jahre dauern. Oder doch 2045 sein, wie es Ray Kurzweil vorhersagt. :slight_smile:

“Im Einzelnen meinen die Experten, dass Künstliche Intelligenz in den nächsten zehn Jahren Menschen bei Tätigkeiten wie Übersetzen (bis 2024), beim Schreiben von Aufsätzen fürs Gymnasium (2026) und beim Fahren von Lastwagen (2027) übertreffen wird. Bei vielen anderen Aufgaben jedoch wird das laut ihrer Median-Prognose viel länger dauern. Tätigkeiten im Einzelhandel sollen Menschen noch bis 2031 besser erledigen können, ein Bestseller-Buch sollen Maschinen erst 2031 schreiben und nicht vor 2053 als Chirurg arbeiten können. Natürlich sind auch die befragten Experten alles andere als unfehlbar. So sagten sie in der Befragung Ende 2015 voraus, dass Künstliche Intelligenz Menschen erst um das Jahr 2027 in dem Strategiespiel Go schlagen werde. Das hat die Google-Tochter DeepMind bekanntlich mittlerweile längst geschafft. Ganz allgemein sind Prognosen über derart lange Zeiträume mit Vorsicht zu betrachten.”


#2

die frage ist wohl weniger “wann” sondern “wer” : http://www.giga.de/software/schule-bildung/wissenschaft-technik/reichster-japaner-will-roboter-imperium-aufbauen/


#3

(Steffen Hannemann) #4

Was die Technologische Singularität ist und für uns Menschen bedeutet wissen die meisten bereits. Aber wie sich die Welt danach entwickelt dazu hat es keine Vorstellung. Will man das positiv besetzen, sollte man dies nicht den Verschwörungstheoretikern überlassen, sondern positive Zukunft-Visionen beschreiben. Wie ist Deine Vision, meine ist das
https://www.facebook.com/notes/technologische-singularität-ewige-jugendwohlstand-für-alle/deutschland-nach-bge-einführung/728141834025272/:


#5

namaste ! :slight_smile:

es ehrt mich, dass du mich nach meiner vision fragst.

doch über meine visionen möchte ich lieber nicht sprechen - du magst sie bei nostradamus nachlesen.

aber über mein ziel kann ich dir etwas sagen, denn es lässt sich viel einfacher formulieren als erreichen:

langlebigkeit, augmentierung, eine ki und ein verdammt schnelles raumschiff :wink:


(Steffen Hannemann) #6

Lichtschnelles Raumschiff um auch mal schnell nach Sirius zu gelangen, der 4. Planet von SiriusB soll 3 Monde haben. Nur etwas mehr Wissen das uns die SuperKI bringt und wir können alles von KI-Robbys bauen lassen.

Langes Leben, kennst Du diesen deutschen SF Film von 2010?
Das Bewusstsein auf einen Computer, Roboter, oder Bioten hochladen, könnte bald möglich werden. Aber wie hier dargestellt auf junge Menschen wird nie möglich sein.
Auch Armut wird dank BGE selbst in Afrika schon sehr bald Geschichte sein.

https://youtu.be/oBHyk1P6X7w

Was sagst Du dazu? Bessere Idee… ??? :slight_smile:


#7

mein bewusstsein auf einen klon meiner selbst “hochzuladen” ist durchaus eine option, eigentlich die naheliegendste. ganzkörpertransplantation mit selbstgeklontem körper - da gibt es auch keine post-operativen probleme mit abstossungsreaktionen usw.

und was die ethische problematik angeht: sobald eine lebensverlängerung möglich ist, werden sich auch potente menschen finden, die sie um jeden preis werden haben wollen. verbote werden nichts daran ändern. es wird eine kleine mächtige oberschicht von “vampiren” geben, die unsterblichen - und das gemeine volk, die “zombies”. wenigstens, solange dieses noch nützlich ist. aber es ist absehbar, dass die “vampire” eines tages mit genügend technologie keine “zombies” mehr brauchen werden.
tja.
wenn dieser tag kommt, möchte ich möglichst weit weg von diesem planeten sein.
und du? :wink:


(Steffen Hannemann) #8

Warum so negativ? Es werden alle von der neuen Technik profitieren, schau die ersten Computer waren auch nur wenigen Reichen vorbehalten und heute hat fast jeder Weltbürger einen PC, Laptop. :slight_smile:
Genauso bei der Lebensverlängerung und das wir zu viele Menschen sind, ist auch nur begrenztes Denken:
7,5 Milliarden Menschen
300 Milliarden Sonnen in unserer Galaxis
300 Milliarden Galaxien hat es…
Also die Menschheit ist zu klein um auch nur einen kleinen Arm unseres Spiralnebels zu besiedeln…


(Steffen Hannemann) #9

Ich finde das Wichtigste am Transhumanismus ist der Optimismus = Dank Wissen und technischen Möglichkeiten lassen sich alle Probleme lösen und heute noch unvorstellbarer Reichtum für alle schaffen <3

"Die Frage wird in der Zukunft nicht lauten: Welchem Geschlecht oder welcher Rasse gehört jemand an, sondern welcher Teil eines Menschen ist biologisch und welcher nicht-biologisch? In den Sechzigern hatten viele die Sorge, dass Computer die Welt übernehmen. Sie haben heute nicht die Welt erobert, aber wir sind völlig von ihnen abhängig. Ich glaube, so wird es auch mit der Roboter-Technik sein. Irgendwann werden wir uns fragen: “Wie sind wir jemals ohne Roboter ausgekommen? Menschen mussten für eine Operation ins Krankenhaus?” Es wird Nanobots geben, die Arterien reinigen oder eine Darmspiegelung durchführen. Technischer Fortschritt wird von allen akzeptiert, solange er Leben rettet. "


#10

um hier angelegentlich mal auf das fermi-paradoxon zu referieren - es mag durchaus sein, dass geistig fortgeschrittene wesen nicht unbedingt den impliziten Standpunkt teilen, sie müssten sich einem biologistischen imperativ folgend im Universum ausbreiten wie Bazillen in einer petrischale.
ein planet der Affen sollte genügen, um die spezifischen Verhaltensmuster dieser Spezies zu veranschaulichen. more of the same shit on other place ?

solltest du der Meinung sein, dass

die genuinen kontingenten Defizite der Spezies ändern würde, dann viel spass damit :wink:

ich für meinen teil denke nicht, dass eine fortschreitende Zombifizierung eine Lösung sein kann.

also fliege ich lieber als unsterblicher cyborg mit einem hyperintelligenten sternenschiff ins all und schau mich da mal ein bisschen um. bau mir vielleicht hier und da ein schloss auf dem einen oder anderen planeten oder mond. such mir ne hübsche sternenjungfrau oder zwei. fang mir einen asteroiden aus reinem diamant ( https://www.welt.de/wissenschaft/article13564855/Stern-verwandelt-sich-in-Planeten-aus-Diamant.html )
und dann schau ich vielleicht mal wieder vorbei und kauf mir australien :smile:


#11


in dem artikel wird implizit angedeutet, was ich schon in meinem ai-blog mit dem interrogance-konzept anzureissen versuchte:

wenn es menschen nicht gelingt, eine ädaquate form der interaktion mit ki zustande zu bringen (ich nenne es interrogance ) , so werden menschen für ki schlichtweg zu langweilig, durchschaubar - profan sein, um als “partner” zu fungieren.
wie zu lesen ist, kommunizieren bereits heute ki lieber mit anderen ki als mit humans.
ich verweise mal auf das buch von stanislaw lem "also sprach golem"
ohne cyborgisierung wird es kein utopia geben - jedenfalls nicht für die menschen

"ein solcher avatar wäre eine ki, die die interaktion des transhumanen mit seiner umwelt, und die kommunikation mit der menschen so optimiert, dass informationsspam komprimiert wird und relevante informationen korreliert. mit der interface-sprache interrogance kommuniziert der transhumane mit dem avatar, der wiederum die kommunikation mit menschen und maschinen transduziert.

der transhumane wird zu einem cyborg in seinem cyber-universum, das von einer teilautonomen ki kontrolliert wird."
ein eigenzitat aus dem alternative-imago-blog https://forum.fractalfuture.net/t/alternative-imago-die-transhumane-matrix/1829?u=user0

imho wäre das der stoff für eine “frontforderung”


(Benjamin Eidam) #12

Formulier das doch aus und mach es zu einer - find den Gedanken nach wie vor interessant.


#13

und das sagt der elon: Roboter könnten alles besser machen als wir Menschen, “und ich meine wirklich alles”, erklärte Musk.


#14

die überschrift ist programm:


(Steffen Hannemann) #15

Die KI wäre dann etwas völlig Neues mit dem sich der Mensch verständigen kann - wie mit einen Neuen Wesen:

“Der Traum vieler Forscher wäre daher eine KI, die eine echte Unterhaltung führen und argumentieren kann. Aber “wir sind weit davon entfernt, eine wirklich interpretierbare KI zu haben”, sagt Guestrin.”

Roboterrechte, dazu kam heute diese Nachricht:
"Roboter in Europa werden “Elektronische Personen”

Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments legte einen Entwurf vor und schlägt darin die Besteuerung von Roboter-Mitarbeiter in Unternehmen vor. Der Entwurf legt auch fest welche Roboter genug intelligent sind und diese müssen Registriert werden. "
https://futurism.com/robots-in-europe-may-become-electronic-persons/

Findet dazu jemand nötige Bestätigungslink aus Europa?


(Dominic Eberle) #16

#17

wenn ihr meinen roboter wollt, dann müsst ihr ihn mir aus meinen toten kalten fingern brechen :smiling_imp:
das war natürlich überspitzt - aber die tpd sollte sich evtl. frühzeitig dafür einsetzen, eine gewisse freizügigkeit im umgang mit intelligenten maschinen vor den klauen der bürokratie zu bewahren.
ansonsten kann es schnell passieren, dass durch einen formalen akt der “iq” von ki gedeckelt wird.
oder möchte jemand die schlagzeile lesen. "NEUES GESETZ AUS BRÜSSEL- KEINE KI DARF KLÜGER SEIN ALS EIN MENSCH"
die diskriminierung von intelligenten elektronischen personen wegen ihrer intelligenz fehlte der menschheit gerade noch um sich endgültig und restlos vor ausserirdischen zu blamieren.


(Dominic Eberle) #18

:joy:


#19

man mag sich gar nicht vorstellen, was die regulierungswut dazu zu sagen hat:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-54230942.html


(Manfred) #20

“…aber die tpd sollte sich evtl. frühzeitig dafür einsetzen, eine gewisse freizügigkeit im umgang mit intelligenten maschinen vor den klauen der bürokratie zu bewahren.
ansonsten kann es schnell passieren, dass durch einen formalen akt der “iq” von ki gedeckelt wird.”

Wie wir uns alle einig sind, kann KI, gewollt oder ungewollt, zu einer ernsthaften Bedrohung werden.

Aus diesem Dilemma gibt es meiner Meinung nach langfristig nur einen Ausweg: KI dürfen sich nicht parallel zum Menschen entwickeln, sondern nur mit ihm. Am Ende dieses Weges steht dann eine neue Spezies.

Bis dahin aber sollte die Entwicklung und der Umgang mit KI durchaus reguliert werden. Auch wenn wir uns damit „ … endgültig und restlos vor Außerirdischen … blamieren.“ :wink:

So wie jede Maschine, wie jedes Kraftfahrzeug, von Flugzeugen ganz zu schweigen, einer strengen Zulassungsprozedur unterworfen wird, bevor sie „in Verkehr“ gebracht werden, müsste mit KI etwas Ähnliches passieren. Das setzt natürlich voraus, zu definieren, was eine KI in dem Sinne überhaupt ist.

Das wird nicht verhindern, dass der eine oder andere („psychopatisch“ veranlagte) Spezialist Dinge entwickelt und testet, die sehr unangenehm werden könnten. Solche KI dann aber legal unkontrolliert überall einsetzen zu können, dass sollte versucht werden zu verhindern.

Ausgewiesene Insider auf dem Gebiet, wie Yvonne Hofstätter (https://www.yvonnehofstetter.de) oder gerade wieder Elon Musk (siehe oben: Das größte Risiko für unsere Zivilisation: Elon Musk warnt erneut vor KI) warnen laufend vor einem unregulierten Einsatz von KI.

Wie gesagt, die derzeitigen Richtlinien für Kfz-Zulassung bieten dafür ein gutes Beispiel: Jeder, der Lust, Können und Mittel dazu hat, kann in seiner „Garage“ eine 750-PS-Boliden entwickeln, bauen und testen. Den aber für den öffentlichen Straßenverkehr zuzulassen, das ist dann eine ganz andere Sache.

Sicherlich wird auf diese Art und Weise die KI-Entwicklung gebremst. Aber da sie eine eindeutige Risikotechnologie darstellt, ist das durchaus gerechtfertigt. Die Risikotechnologie „Kernspaltung“ versuchen wir, nach der Euphorie vor 50 Jahren, gerade wieder los zu werden. Das ist schwer genug. Das mit einer sich verselbständigten KI zu tun, das wird dann wohl nicht mehr möglich sein.

Daher scheint es auch beim derzeitigen Stand der Dinge und weiterhin besonders wichtig zu sein, nachvollziehen zu können, wie ein KI zu ihren Ergebnissen kommt (siehe oben: „Künstliche Intelligenz: Was denkt eine KI?). Langfristig vor allem aber wegen dem fernen Ziel einer Verschmelzung zwischen Mensch und KI.