Latest | Categories | Top | Blog | Wiki | About & TOS | Imprint | Vision | Help | Fractal Generator | Futurist Directory | H+Pedia

Wann werden KI-Roboter schlau-er als der Mensch?

featured

(Steffen Hannemann) #286

Wenn die KI in immer mehr Bereichen besser als der Mensch ist, wann wird diese zur Superintelligenz und den Mensch in Allen überholen, erst 2045, oder schon 2030? Warum sollte die SuperKI zur Gefahr für den Mensch werden? Sie ist frei von Gier, Hass und Neid und kann daher am Besten im Interesse aller Bewohner dieses Planeten entscheiden, was für jeden einzelnen und allen Lebensformen entscheiden. Die SuperKI wird jeden die Bestmöglichen Bedingungen schaffen und davon werden wir Menschen am meisten profitieren.


(Alexander Hartmann) #287

Die Menschen werden sich langsfristig gesehen sowieso selbst auslöschen.


(Steffen Hannemann) #288

Warum das? Totgeglaubte leben länger!
Mit Neuen Wissen haben wir bald das Wissen ewig zu leben. Ebenso, dass sich alle Staaten der Welt vereinen, zu: Ein Planet, ein Land, eine Währung
Dann sind alle Armeen, Kriegswaffen und selbst A-Waffen überflüssig und nur mit A-Waffen ist der Mensch in der Lage sich völlig auszulöschen.


(Steffen Hannemann) #289

Mehr Mittel für Wissenschaft und Forschung und Einsparungen bei Bürokratie genau dafür steht das BGE!
Sehr Gute Nachricht :slight_smile:
"Finanziert werden soll das neue europäische Supercomputer-System durch 486 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt und durch knapp 400 Millionen Euro aus den nationalen Haushalten der teilnehmenden Staaten. Weitere 400 Millionen Euro kämen aus dem Privatsektor.

Mit dem Geld sollen unter anderem zwei Supercomputer angeschafft werden, die zu den fünf führenden der Welt zählen. Außerdem sollen zwei weitere Rechner finanziert werden, die weltweit unter den 25 besten sind. Die Anlagen sollten mit nationalen Hochleistungsrechnern vernetzt und öffentlichen wie privaten Nutzern in Europa zugänglich gemacht werden. Außerdem soll die Entwicklung europäischer Hochleistungsrechner gefördert werden. Seit Jahren arbeiten die schnellsten Supercomputer der Welt in China oder den USA."


(Steffen Hannemann) #290

Wer den Job bekommt entscheidet nicht mehr Vitamin B, sondern die KI erkennt den fähigsten Bewerber.
"Roboter: Frei von Emotionen
Künstliche Intelligenz könnte schon bald Abhilfe schaffen – und die öffentlichen Vorwürfe entkräften. Denn beim „Robot-Recruiting“ bewerten Algorithmen statt Menschen die Eignung von Kandidaten. Viele Menschen denken an düstere Science-Fiction-Filme, wenn sie Begriffe wie Robot-Recruiting, Artificial Intelligence oder Machine Learning hören. Mystisch sei hierbei jedoch gar nichts.

„Ein Algorithmus ist erstmal eine eindeutige, automatisiert ausgeführte Folge von Anweisungen“, erklärt Marcel Poelker, CTO der Recruiting-Plattform Taledo. „Wie bei einer Ampel, bei der nach grün immer gelb folgt.“ Die Maschine orientiere sich dabei an für die Problemstellung relevanten Eigenschaften. Der Taledo-Algorithmus fragt ausschließlich harte, für eine erfolgversprechende Recruiting-Entscheidung relevante Fakten ab, wie etwa Erfahrung, Ort, Funktion oder Gehaltsrange.

Zusätzlich kann der Recruiter ein Keyword eingeben – eine konkrete Fähigkeit, die sich das Unternehmen vom Kandidaten wünscht, beispielsweise eine Programmiersprache oder ein konkretes Projektmanagement-Tool. Anhand dessen werden sämtliche Kandidatenprofile einschließlich der Angaben im Lebenslauf durchsucht. Gänzlich ohne Emotionen. „Wir haben unseren Algorithmus so programmiert, dass er nicht nach Sympathie, Geschlecht, Optik oder Herkunft wertet“, so Poelker. Es würde lediglich auf die Qualifikationen der Bewerber geachtet – und ob diese zum Anforderungsprofil der Arbeitgeber passen."


(Steffen Hannemann) #291

Microsoft eines der führenden Unternehmen in der KI-Forschung, wovon alle profitieren die automatische Systeme umsetzen wollen:

"Beim ROS1 handelt es sich um eine Sammlung von Bibliotheken und Werkzeugen, die es Entwicklern erlauben, komplexe Roboter zu entwickeln. Diese Projekte können von wenig komplizierten Hobby-Robotern mit begrenzter Funktionalität bis hin zu hochkomplexen Maschinen für die Produktion verschiedener Produkte reichen. Mit der Einbindung in Windows 10 verfolgt Microsoft natürlich das Ziel, die Entwickler zur Nutzung der eigenen Cloud-Dienste zu bewegen.

Entwickler können mit Windows 10 IoT mit dem Robot Operating System das hardwarebeschleunigte Windows Machine Learning (Windows ML), Computer Vision, die Azure Cognitive Services, die Azure IoT Cloud Services und viele andere Microsoft-Technologien im Cloud-Bereich verwenden. Dadurch können Roboter so gestaltet werden, dass sie sich ihrer Umgebung bewusst werden und generell leichter zu entwickeln wird."

Weiterer Artikel zum Thema:
"Windows 10 öffnet sich für Roboter

Mit Windows 10 für IoT gesteuerte Roboter können damit verschiedene Microsoft-Technologien für künstliche Intelligenz einsetzen wie etwa die automatische Steuerung per Kamera durch automatische Bildverarbeitung. Durch die ebenfalls mögliche Anbindung an Microsofts Azure Cloud können autonom agierende Roboter-Systeme zur Datenverarbeitung zusätzlich online verfügbare Dienste und die durch Microsoft bereitgestellte Rechenleistung nutzen."

Weitere Artikel zum Thema:
“In Zukunft will Microsoft sein ROS1 weiter verbessern. Die Version ROS2 soll bald folgen. Eine Dokumentation und Anleitung zur Nutzung des Frameworks stellt der Hersteller auf Azure Devops bereit.”


(Steffen Hannemann) #292

KI ist keine Spinnerei, oder SF sondern längst in der Gesellschaft angekommen.

“Ich bin Michael Brehm, Tech-Unternehmer und Gründer von dem Berliner KI-Start-up i2x.ai. Durch die Anwendung von künstlicher Intelligenz analysiert und optimiert i2x Kunden Konversationen von Verkaufs- und Kundendienst Mitarbeitern am Telefon. Durch eine fortschrittliche Datenanalyse stellen wir Managern, Trainern und Agenten die notwendige Transparenz und Daten zur Verfügung um Konversationen nachhaltig zu optimieren. i2x hilft, die Konvertierungsrate zu erhöhen, Kundenzufriedenheit zu steigern und Einarbeitungszeiten zu verkürzen. Mit i2x ist es erstmals möglich, die Black Box der Sales- und Servicegespräche zu knacken.”

Robert: Auf welche Frage hattest Du in letzter Zeit keine Antwort?

Michael: Warum wir in Deutschland noch immer kein modernes Immigrationsgesetz haben, unser Breitband-Netz-Ausbau mittlerweile hinter vielen Dritte Welt Ländern liegt und unsere Flughafen-Infrastruktur oft schlecht funktioniert.

Robert: Wenn du die absolute Wahrheit über eine Sache erfahren könntest, was würdest du fragen?

Michael: “Was wäre ein realistischer Weg, wie die Menschheit in 25 Jahren friedlich, zufrieden und nachhaltig in diesem Universum lebt?”"


(Steffen Hannemann) #293

Wann erkennt die KI das extensiver Konsum den Menschen und der Umwelt schadet, wann entwickelt die KI ein eigenes Bewusstsein und entscheidet selbstständig was wirklich gut ist für Mensch und allen Lebensformen des Planeten.

" Alexa soll Gedankenlesen lernen. „Wir haben einen Punkt bei neuronalen Netzwerken und tiefem Maschinenlernen erreicht, an dem wir tatsächlich Intuition programmieren können“,

„Menschliche Intelligenz kann um die Ecke denken, und wir glauben, dass dies auch mit Alexa möglich ist“,

Die Rate der falschen Antworten sei in den vergangenen zwölf Monaten um 25 Prozent gesunken. 2014 präsentierte Amazon Alexa mit 13 Fähigkeiten, inzwischen besitzt sie über 50.000. Wem das zu gruselig werde, der könne „Hunches“ selbstverständlich deaktivieren."


(Steffen Hannemann) #294

Um die weitere Spaltung der Gesellschaft zu verhindern benötigt es wirkliche Neue Lösungen wie das BGE damit jeder von den Möglichkeiten der KI profitieren kann. Dafür müsste die Zweiklassen-Medizin durch Einführung einer KV-Grundversorgung wie in Finnland überwunden werden.

"Den Vorsitz der Enquete-Kommission hat Daniela Kolbe (SPD) inne, als ihr Stellvertreter fungiert der CDU-Abgeordnete Stefan Sauer. Dem Gremium gehören 19 Bundestagsabgeordnete sowie 19 externe Sachverständige an – darunter Deutschlands wohl prominentester KI-Experte Professor Sami Haddadin, Gründungsdirektor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) an der Technischen Universität München und Susanne Dehmel, Mitglied der Geschäftsführung des Digitalverbandes Bitkom.

“Im Kern geht es um die Fragen, wie mit KI umgegangen werden soll, ob und in welcher Form nationale, europäische und internationale Regeln gebraucht werden, damit die Technik dem Menschen dient, und in welchem Maße die Entscheidungshoheit der Menschen unverzichtbar ist”, heißt es im Antrag zur Aufgabenstellung der Enquete-Kommission."
https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/e-health/article/972882/enquete-kommission-ki-medizin-pflege-quo-vadis-deutschland.html


(Steffen Hannemann) #295

Was ist eigentlich los? Warum schreibt hier niemand mehr, wir müssen Neue Visionen bekannt machen. Denkt an Jules Verne von seinen Zeitgenossen noch belächelt und heute ist alles längst Realität. Was sind wir Menschen ohne Visionen?
Schaut Euch das an und macht wieder mit: https://youtu.be/WWiqDIYMVQc


(Erik) #296

Weil es immer das gleiche ist, was hier geschrieben wird. Ich hatte ja auch schon meine lange und ausführliche Diskussion zum Thema KI mit dir. Ich glaube nicht, dass sich an deiner Position was geändert hat oder neue Fakten dazu gekommen sind. Und hier Artikel zu teilen und darüber zu diskutieren, wird nicht plötzlich für den mega KI-Boom sorgen. Schon gar nicht wenn wir konservative oder technikskeptisch/feindliche Parteien wie CDU, SPD und Grüne in der Regierung haben. So oder so wird sich die ganze KI frage eh bald von alleine lösen. Bzw. ist das schon längst der Fall neuronale Netze gehen immer mehr in den Alltag von Firmen über. Und sobald die erste tatsächliche künstliche Intelligenz fertig ist, wird sie eingesetzt werden. Bis dahin heißt es abwarten und dafür sorgen, dass die Welt nicht untergeht.


(Steffen Hannemann) #297

Doch genau das hat es 600 Milliarden will die Regierung in DE in den nächsten Jahren in KI investieren. Seit Donnerstag eine Enquete-Kommission zur Künstliche Intelligenz:

" … unter Leitung des Bundestagspräsidenten Dr. Wolfgang Schäuble (CDU) ihre konstituierende Sitzung. Den Vorsitz der Enquete-Kommission hat Daniela Kolbe (SPD) inne, als ihr Stellvertreter fungiert der CDU-Abgeordnete Stefan Sauer. Dem Gremium gehören 19 Bundestagsabgeordnete sowie 19 externe Sachverständige an – darunter Deutschlands wohl [prominentester KI-Experte Professor Sami Haddadin]"(https://www.aerztezeitung.de/kongresse/kongresse2018/berlin2018-hsk/article/965305/roboterarm-panda-robotik-medizin-leisten-kann.html)

Es tut sich also was bei der KI und dazu hat es hier duzende neue Artikel! Warum soll man den heutigen Parteien das Bemühen um mehr Mittel für KI-Forschung absprechen? Besser ist es doch Argumente zu liefern, damit die Wichtigkeit der KI Forschung erkannt wird und auch immer mehr junge Menschen dies als Studium, Beruf wählen!

Das ist Neu und damit lassen sich neue Mitglieder für die TPD finden:
“Es klingt fast schon wie ein Mantra: Deutschland soll nach dem Willen der Bundesregierung zum weltweit führenden Standort in puncto Künstlicher Intelligenz (KI) werden.”
https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/e-health/article/972882/enquete-kommission-ki-medizin-pflege-quo-vadis-deutschland.html


(Erik) #298

Ich bin mir ziemlich sicher, dass du Millionen meinst. Und die Artikel zu teilen haben sicher keine Rolle in der Entscheidung der Bundesregierung gespielt.

Aber die Argumente sind doch längst da. Die Argumente sind seit 10 Jahren die gleichen und es sind auch schon seit 10 Jahren die gleichen Ängste und Sorgen, die einen stärkeren Fokus auf die Erforschung von künstlicher Intelligenz verhindern. Daran wird sich auch wenig ändern, solang die Politiker in Entscheidungspositionen immer noch keinen Plan von der Digitalisierung haben. Also entweder warten bis die langsam aussterben oder eben selbst daran forschen. Sowie es in der Privatwirtschaft aktuell ja auch massiv gemacht wird.

Künstliche Intelligenz und SuperKI sind doch nichts neues. Spätestens seit dem Film 2001: Odyssey im Weltraum ist das doch jedem Bürger bekannt. Das Problem ist, dass KI für diese Leute zu abstrakt ist und sie sich lieber über Probleme beschweren, die “näher” an ihrem Alltag sind. Deswegen wird ja auch so wenig gegen den Klimawandel unternommen. (Fast) jeder weiß, dass es ihn gibt und auch was man dagegen tun muss, weil man sonst in ein paar Jahren die Klimakatastrophe hat. Und trotzdem gegen die Leute lieber wegen Flüchtlingen auf die Straße. KI ist halt ein nüchternes und unemotionales Thema. Das ist gut, weil es der bessere Weg ist zu entscheiden wie die Zukunft aussehen soll. Aber schlecht um Leute damit zu begeistern.


(Steffen Hannemann) #299

Scheinbar sehen das sogar die Chefs der CSU anders :wink:
"(https://twitter.com/Markus_Soeder)

Zukunft heißt Technologie. Bayern ist Marktführer: wir investieren in Digitalisierung, Robotik, künstliche Intelligenz, Hyperloop und Raumfahrt und entwickeln sogar Quantencomputer."

Aber es ist natürlich besser das Thema der CSU zu überlassen, wir warten mal ab, gibt ja schon die Cryonik … Ironie aus.


(Erik) #300

Nur weil man bei der CSU auch über KIs spricht ändert das nichts an meinem Punkt. Wenn sie in der selben Intensität wie sie über Migration sprechen, über die Digitalisierung sprechen würden, hätte jede Holzfällerhütte in Deutschland einen Glasfaseranschluss. Und es geht auch nicht darum irgendwelchen Parteien Themen zu überlassen, sondern einfach die Tatsache festzuhalten, dass KIs kommen werden. Egal ob mit oder ohne uns. Unser Einfluss (oder jeder anderen Partei) ist nur noch marginal.


(Steffen Hannemann) #301

Da gebe ich dir leider Recht, aber es sind die Visionen welche heute fehlen und darum brauchen wir mehr Mitglieder und die findet man nur wenn man neue Visionen bekannt macht!

Es hat schon viele die das machen, wir müssen das doch nur übersetzen und teilen, ist das so schwer?

" EINE KI MACHTE EINE AUTOREISE UND SCHRIEB EINEN SCHRECKLICHEN ROMAN DARÜBER"

Oder machen wir unsere Niedriglohnarbeiter doch etwas neidisch, bei Amazon bekommt jeder 13 Euro Mindestlohn.

Jetzt kommen die von der Angstmache fD und da sagt man einfach: Na dann geh doch, wenn dich Flüchtlinge, Ausländer und die Frau Merkel stört… ist doch so einfach. :slight_smile:


(Steffen Hannemann) #303

Ja, 600 Millionen für die KI und das ist, da gebe ich Dir Recht, keine Schlagzeile wert.

Schöne Vergleiche heut im Spiegel, was DE Forschung und Wissenschaft wert ist:

"Deutschland investiert jedes Jahr rund 1,5 Milliarden Euro in die zivile Raumfahrt, bemannt und unbemannt zusammengenommen. Für die ISS hat der Bund bisher etwa sechs Milliarden Euro gezahlt, alle Missionen, Beiträge zu den ATV-Raumtransportern und dem “Columbus”-Labor eingeschlossen. Das ist ungefähr so viel Geld, wie der Berliner Flughafen kostet.

Für die europäische Wissenschaft stehen während der sechs Monate des Fluges von Alexander Gerst ganze 80 Arbeitsstunden zur Verfügung. Den Rest der Zeit stehen andere Aufgaben im eng getakteten Programm des Astronauten.

Das liegt daran, dass Europa nur acht Prozent der ISS-Kosten trägt."

Wo gibt Deutschland gern und das meiste Geld aus? Also Wissenschaft ist das nicht, KI auch nicht, sondern die von allen so geliebte: Bürokratie!

Hier kommen wir auch auf die 600 Milliarden Euro im Jahr:
“Demnach beliefen sich die zu erwartenden Kosten für Pensionen und Beihilfen zu Arztbehandlungen allein für Bundesbeamte Ende 2016 auf 647 Milliarden Euro, das waren 63 Milliarden Euro mehr als im Jahr davor.”

Also wenn das kein guter Grund ist für die TPD mehr Geld für Wissenschaft und Forschung einzufordern…

Einen Technik begeisterten Politiker haben wir jedenfalls:


(Steffen Hannemann) #304

Hier wäre noch ein Thread wichtig, wo man aufzeigt wie man KI selber nutzen kann, dies sollte aber bitte jemand mit Studium in diese Richtung machen!

“Entwickler können damit auf die Erfahrungen von Softwareriesen wie Google oder Facebook zurückgreifen, um eigene Apps mit künstlicher Intelligenz auszustatten. Die Frameworks arbeiten mit den aktuell verbeitetsten Entwicklungsumgebungen und Programmiersprachen zusammen. In den meisten Fällen sind also keine neuen Kenntnisse notwendig, um die eigenen Apps effektiver und intelligenter zu machen.”

Wichtig wäre es wie man Manipulierung dieser Art aufdecken kann - oder sind Infos echt, oder von Unternehmen, Regierungen manipuliert:


(Steffen Hannemann) #305

Söder hat vielleicht eine bavaria Firma wie Alibaba im Sinn :wink:

“Viele Firmen entwickeln eigene KI-Chips, doch jede Firma hat unterschiedliche Datenmengen und Geschäftsbedürfnisse, die es zu bearbeiten gilt. Das heißt, dass jede Firma angepasste Chips braucht, die für ihre eigene Software optimiert wurden. Das können traditionelle Chiphersteller einfach nicht. Natürlich werden wir aber auch bereits breit eingesetzte Chipverfahren verwenden und sie mit unserem eigenen Design ergänzen, um größere Werte zu schaffen.”

Alibaba hat zudem ein Quantencomputer-Projekt an seinem Firmensitz in Hangzhou gestartet. “Dies wird sich über einen längeren Zeitraum abspielen, weil wird dafür derzeit noch keine Prozessoren haben. Sobald wir den haben, müssen wir die Frage beantworten, für was wir ihn verwenden wollen”, so Zhang. "


(Steffen Hannemann) #306

Besser gefahren werden als selber fahren müssen = man benötigt keinen Füherschein mehr. Wer macht heute im Zeitalter der KI noch den Führerschein? Zu meiner Zeit noch alle = Eintritt ins Erwachsenenalter. Hab auch einen gemacht Ende 1979, aber nie gebraucht un letztes Jahr ist der Wertlos geworden, hätte den zwar noch verlängern können - aber wozu?

"Die Sicherheitsrisiken bei Automobilen sind immens: Im Jahr 2017 starben nach Angaben des US-Verkehrsministeriums (DOT) in den USA mehr als 37.000 Menschen bei Autounfällen .

Eine Lösung: Beschleunigen Sie die Entwicklung autonomer Fahrzeuge.

Um zu beginnen , will das DOT “die Definitionen von” Fahrer “so anpassen, dass es” automatisierte Systeme “einschließt.” Es möchte auch automatisierte Fahrzeuge ohne “traditionelle Kabinen- und Steuerungsmerkmale von Fahrzeugen, die von Menschen betrieben werden” ermöglichen.

Mit anderen Worten, das Gesetz würde nicht mehr erfordern, dass Fahrzeuge ein Lenkrad oder ein Gaspedal haben."