Latest | Categories | Top | Blog | Wiki | About & TOS | Imprint | Vision | Help | Fractal Generator | Futurist Directory | H+Pedia

Der richtige Zeitpunkt für die TPD


(Jörg Wintenbach) #42

Vorab, den Flyer finde ich richtig gut. (Design und Text)

Trotzdem wiederhole ich gerne meine Aussage von weiter oben. Ich bin der Meinung, dass wir eine eigene Partei bleiben sollten. Eine Partei innerhalb einer Partei ist keine gute Lösung. Sowas führt nur zu Zerwürfnissen und/oder Machtspielchen. Ähnliches sieht man in der Partei DIE LINKE. Es ist natürlich schön zu sehen, dass ihr eine hohen Zulauf habt, aber den könnt ihr euch leider nicht alleine auf die Fahne schreiben.

Das würde ich nicht sagen, die Zielgruppe sind ja alle Menschen (wie bei eurer Partei auch). Der Transhumanismus betrifft ja auch alle Menschen, nur möchten wir uns nicht nur auf den Menschen beschränken.


(Erik) #43

Jein. Ich würde eher sagen, dass für die meisten Menschen der Anknüpfungspunkt an ihren Alltag fehlt bzw. sie ihn nicht sehen. Man muss auch sagen, dass viele der Themen aktuell noch keine so große Rolle spielen. Das wird sich aber in 10 Jahren sicher anders Darstellen bei der momentanen Entwicklung.


(Dominic Eberle) #44

Es gibt wohl kaum etwas was näher zusammen wäre als evolutionärer Humanismus und Transhumanismus. Niemand ist exklusiv 100% Transhumanist oder 100% evolutionärer Humanist. Die Überschneidungen sind sehr groß. Warum dann eine Splitterpartei betreiben, die nicht an Wahlen teilnimmt anstatt in einer größeren Gemeinschaft die eigenen Ideen einzubringen? Und um Ideen geht es doch, weniger um Identität, oder? Wie ihr oben seht, ist Transhumanismus für Die Humanisten ein anerkanntes Schwerpunktthema und fest im Leitbild verankert. Aber ich kann euch nur die Tür zeigen. Durchgehen müsst ihr alleine.

Was meinst Du damit?

Die habe ich auch innerhalb der TPD erlebt. Keine Gruppe ist zu klein um nicht Machtspielchen zu erlauben. Nur mit Dir selbst kannst du 100% im Reinen sein.

Falsch. Wir haben einige Expertise im Marketing, weshalb unsere Kampagne auch ganz gut funktioniert. Ganz grob ist unsere Zielgruppe speziell junge, technikaffine Leute, die politisch noch relativ ungebunden sind. Wir haben uns da sehr viel Arbeit gemacht das ganz genau zu definieren. Mit der Zielgruppe “alle Menschen” werdet ihr keinen Erfolg haben. Nicht mal in 50 Jahren. Heute weiß keiner, warum er euch wählen soll oder auch nur beitreten soll und später werden andere etablierte Parteien eure Themen übernehmen. Warum sollte jemand die TPD unterstützen? Was habt ihr anzubieten, was andere Parteien nicht haben?

Zunächst einmal dürfen nur Menschen wählen. Wenn ihr also Super-KI-Roboter mit dem Wahlrecht ausstatten wollt müsst ihr zunächst die Menschen überzeugen euch zu wählen.

Weiterhin gibt es in der PdH sehr gute Anknüpfungspunkte für euch. Im Grundsatzprogramm fehlen noch einige Ideen / Visionen zum Transhumanismus. Einige Dinge gehen aber schon in die Richtung. Wir wollen das Recht von Menschenaffen auf körperliche und psychische Unversehrtheit im Grundgesetz verankern. Das ist ein erster, wichtiger Schritt zur späteren Anerkennung von Super-KI mit eigenem Bewusstsein. Die PdH beschränkt sich also keinesfalls nur auf den Menschen. Das ist ja genau der Inhalt von evolutionärem Humanismus und Transhumanismus in der PdH.

Ja. Und deshalb sind sie nicht eure Zielgruppe. Eure Zielgruppe sind am ehesten die Menschen, die einen Anknüpfungspunkt haben. Aber die sind sehr sehr wenige.

Hoffnung als Ziel der Parteiarbeit? Wollt ihr heute gestalten oder in 10 Jahren? Und wenn es doch anders kommt? Was ist euer Plan B für jeden von euch ganz persönlich?


(Jörg Wintenbach) #45

Ich meinte damit, dass die ca. 800 Mitglieder, die die PDH hat, nun mal aus humanistischen Gründen in der Partei sind. D.h., dass die Transhumanisten innerhalb der Partei nur einen Bruchteil der Mitglieder ausmacht, weil es ihn ja so als Schwerpunkt nur gibt, weil du dich dafür stark gemacht hast. Versteh mich nicht falsch, ich möchte euren/deinen Erfolg nicht abwerten. Aber es war nun mal, aus meiner Sicht, leichter in eine gut besuchte Runde zu treten, deine Ideen vorzutragen und damit auf einen Schlag eine größere Zuhörerschaft zu erreichen. Und somit könnt ihr (Transhumanisten) euch den Zulauf nicht auf die Fahne schreiben, weil die Mitglieder ursprünglich aus einer anderen Überzeugung heraus der Partei beigetreten sind.

Überschneidungen gibt es zwischen allen Parteien in Deutschland und trotzdem hat jede für sich ihre Existenzberechtigung aufgrund der Unterschiede. Das Argument zieht für mich leider nicht. DIE LINKE und die SPD haben auch vom Grundsatz her große Überschneidungen und trotzdem arbeiten diese nicht zusammen. Klar die eine ist aus der anderen heraus entstanden und das kann auch bei euch in der Zukunft passieren. Aber dann folgen wiederum Schlammschlachten und Schuldzuweisung und weiß was ich noch alles. 90% der Scheidungen sind nun mal nicht einvernehmlich Das schädigt nur das Image.

Die Piraten hatten auch große Ideen und sind ohne Struktur schnell zur einer großen Aufmerksamkeit gelangt. Und was ist passiert? Sind schön vor die Wand gefahren, weil man nicht genug Zeit hatte sich zu entwickeln bzw. eine feste Position zu beziehen. Deswegen ist es meiner Meinung nach nicht so wichtig gleich Morgen zur Wahl zu stehen, weil dann hat man was versprochen das man nicht halten kann. Die Enttäuschung bei dem Wähler ist dann riesig und man gerät in Vergessenheit oder in Verruf.

Falls du auf den Aufstand den Tim Groß da veranstaltet hat anspielen möchtest, dann möchte ich dazu sagen, dass das meiner Auffassung nach kein Machtspiel war. Der Typ ist entweder nur ein vollkommener Idiot, oder hat die Partei mit Absicht sabotiert. Man hätte dem Ganzen einfach schneller den Wind aus den Segeln nehmen müssen.

Davon abgesehen, gibt es Machtspiele immer und ja ich stimme dir zu, dass dafür keine Gruppe zu klein ist. Das widerspricht meiner vorherigen Aussage bzw. widerlegt diese trotzdem nicht.

1+1=3 ist falsch! Meine Aussage ist es nicht.

Dann muss ich leider sagen, dass ihr keine Humanisten bzw. Transhumanisten seid. Denn dieser Ansicht nach seid ihr Tekkies oder ähnliches die nur eine bestimmte Klientel ansprechen möchte. Ich werde meine Zeit jetzt hier nicht weiter auf eine Grundsatzdiskussion verschwenden! Wir sind hier grad mal 5 aktive Menschen und noch lange keine Partei. Ich versuche hier auch eben erst ein Fundament zu errichten bzw. überhaupt einfach mal zu sehen, was an Bereitschaft und Interesse bei den Beteiligten noch vorhanden ist. Mit Experten im Rücken und schon in einer Arbeitsgruppe beantworteten Fragen hat man halt leicht reden.

Danke für deine Einschätzungen und Interpretationen. Diese werde ich vorerst auch nicht weiter kommentieren. Das würde zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Ich habe Anfangs gedacht du möchtest dich hier beteiligen, aber danach sieht es für mich nicht mehr aus. Deshalb möchte ich dich auch bitten, die Werbung für die Humanisten in Zukunft zu unterlassen. Denn das ist hier nicht zielführend. Die hier noch Beteiligten haben ja mehr oder weniger schon klar gestellt, dass die Humanisten für sie nicht in Frage kommen. Damit verschwendest du nur unsere Zeit und auch deine.


(Dominic Eberle) #46

Oh, wir machen da keine Trennung. Wir sind alle Humanisten. Manche mehr klassisch, manche mehr evolutionär, manche mehr transhumanistisch. Deine Art der Betrachtung finde ich absurd. Geht es Dir nur darum eine Partei exklusiv mit 100%igen Transhumanisten zu füllen? Dann solltest Du lieber einen Club aufmachen.

:smile: Mir scheint Du kennst die Parteiprogramme von Linke und SPD nicht gut genug. Rede mal mit Parteimitgliedern, dann erkennst Du, dass die mehr trennt als (Trans)humanisten. Ich finde die Identitätspolitik, auf die Du abzielst auch seltsam. Wichtig sind die Ziele, nicht, wie man sich nennt.

Jup. Das haben wir aufmerksam verfolgt und haben entsprechende Gegenmaßnahmen getroffen.

  1. Die Piraten scheiterten nicht daran, dass sie etwas nicht halten konnten, was sie versprochen haben. Niemand nimmt es einem übel, wenn man mit 1. Abgeordneten im Parlament nicht viel reißt.
  2. Heißt es nach §2 (2) PartG: “Eine Vereinigung verliert ihre Rechtsstellung als Partei, wenn sie sechs Jahre lang weder an einer Bundestagswahl noch an einer Landtagswahl mit eigenen Wahlvorschlägen teilgenommen hat.” Ab dann ist die TPD nur noch ein Verein.

Nein, möchte ich nicht.

Doch. Weil dies nicht unsere Zielgruppe ist. Das haben wir so festgelegt und das weißt Du anscheinend nicht.

Die Definition einer Zielgruppe hat mit dem Selbstverständnis nichts zu tun. Das ist Marketing.

Lass bitte die hier Beteiligten für sich selbst sprechen. Nur weil Du von der Debatte frustriert bist heißt das nicht, dass andere eventuell noch an einem Diskurs interessiert sind. Ich bin für Vorschläge offen, gern per PM. Ich antworte weiterhin gern auf Fragen hier im Thread.


(Jörg Wintenbach) #47

Von 100% habe ich nicht gesprochen. Aber meiner Meinung nach sollte man schon mehr Transhumanist sein als etwas anderes, wenn man einer transhumanen Partei beitritt, sonst folgt man ja nicht seiner Überzeugung, sondern schließt sich nur einem Strom an, der ungefähr in die selbe Richtung fließt. Am Ende lässt man sich dann einfach kaufen (siehe aktuelle Politik).

Was bringt es denn mit Menschen, die nur 10% der/des Auffassungen/Ansichten/Parteiprogramms teilen an einer Partei zu arbeiten?

Das darfst du ruhig. Habe ich nichts gegen. Beruht auf Gegenseitigkeit.

Tja was denn nun? Parteiprogramme oder Überzeugungen/Meinungen der Mitglieder? Diese unterscheiden sich doch durchaus (um nicht zu sagen, dass da Welten zwischen liegen), wenn man die aktuelle Politik betrachtet :wink:
Mit Identitätspolitik hat das nichts zu tun. Es ist nur deine Art der Interpretation meiner Worte.

Du hast leider nicht verstanden, was ich sagen wollte.
zu 1. Das ist richtig, aber mehr Abgeordnete sind es in der Zwischenzeit auch nicht geworden. Warum nicht? Weil man das Vertrauen der Wähler verloren hat.

zu 2. Ja dann ist das dann halt so. Und wenn das passiert, dann können die, die es möchten, ja immer noch der PDH beitreten. Aber mir scheint du möchtest den Versuch hier in Richtung TPD wieder aktiv zu werden direkt im Keim ersticken und die die noch übrig sind, direkt in die PDH assimilieren.

Wessen jetzt der TPD oder der PDH?

Also seid ihr jetzt ein Unternehmen mit einer eigenen Marketingabteilung?
Muss ich dir wirklich sagen, auf wie vielen Ebenen diese Ansicht nicht gesund für eine Partei ist?

Hartes Stück mir hier Frust zu unterstellen :smile: Ich spare mir mal jeglichen Kommentar Herr Freud.
Die Beteiligten dürfen gerne für sich selbst sprechen. Ich wollte keinen bevormunden. Aber dann scheinst du nicht den gesamten Thread gelesen zu haben.


#48

ein Blick auf die Unvereinbarkeitsliste der pdh reicht um mit ihr fertig zu sein :slight_smile:


(Erik) #49

Das hat nichts mit Hoffnung zu tun. Die Grünen hatten mit ihrem Umweltgedöns auch anfangs wenig mit dem Großteil der Bevölkerung zu tun. Irgendwann haben aber immer mehr Leute bemerkt, dass diese Sache mit dem Umweltschutz sie vielleicht doch mehr betrifft als sie geglaubt haben. Und selbiges gilt meiner Meinung nach auch für den Transhumanismus. Vorausgesetzt die Welt geht nicht unter MUSS die Gesellschaft sich mit dem Transhumanismus auseinandersetzen, da führt auf Grund der technologischen Entwicklung gar kein Weg vorbei. Und bestimmte Debatten werden ja jetzt schon geführt. Zum Beispiel die Pränataldiagnostik. Unsere Aufgabe als Partei ist es jetzt der Allgemeinheit dieses Thema bewusst zu machen und Lösungen anzubieten.

Oder wir könnten wie du vorschlägst total verkopft versuchen eine kleine Gruppe anzusprechen, die sich eh schon für das Thema interessiert und weiter in unserer Blase bleiben, um da gemütlich über die Zukunft zu diskutieren.


(Jörg Wintenbach) #50

Ich hatte heute mal Zeit mir die Liste anzusehen. Die ist ja furchtbar!


(Dominic Eberle) #52

Ja, aber für diesen Zweck braucht es keine Partei. Da ist ein Verein oder eine NGO effektiver. :slight_smile:


(Dominic Eberle) #53

Ich spiele nur advocatus diaboli. Es sind Fragen, denen ihr euch, meiner Meinung nach stellen solltet und die euch helfen eine Entscheidung in die eine oder andere Richtung zu treffen. Wie ihr sie dann beantwortet und welche Schlüsse ihr zieht ist ganz allein eure Sache.

Der PdH.

Jede größere Partei hat eine Marketingabteilung :slight_smile: Das hat nichts mit einem Unternehmen zu tun.

Warum?


(Steven Bärwolf) #54

Unvereinbarkeitsliste der pdh

Oh, ich wusste gar nicht, dass so etwas gibt …

https://wiki.diehumanisten.de/wiki/index.php/Unvereinbarkeitsliste

Puh … Also ich meine, dass muss die PdH ja selbst wissen, und freilich sind auf der Liste auch Organisationen aufgeführt, die man durchaus kritisch betrachten sollte, aber ich weiß nicht, für Aussagen wie

“Für uns sind Freiheit und Glück des Menschen die höchsten Güter. Wir trauen und muten jedem seine Selbstverwirklichung in größtmöglicher Freiheit und persönlicher Verantwortung zu. Der Staat darf nicht als Vormund seiner Bürger auftreten. Unser Ziel ist eine Zukunft, in der sich jeder Mensch frei entfalten kann. […] Unsere Politik ist rational, bei uns gibt es keine Dogmen. […] Wir bewerten politische Positionen und Tagespolitik nüchtern und unaufgeregt. Für uns gehen Fakten immer vor Meinungen.”

die man z. B. auf der Website der PdH lesen kann, ist die Unvereinbarkeitsliste m. E. ziemlich lang …

So richtig positiv wirkt die Liste für mich jedenfalls nicht; wobei ich das Anliegen dahinter (aus Sicht der PdH) schon irgendwie nachvollziehen kann … Aber na ja, ich nehme an, das Marketingteam der PdH wird sich dazu schon ordentlich Gedanken gemacht haben und diese Liste perfekt auf die “Zielgruppe” der PdH abgestimmt haben …

Allerdings geht es ja hier laut Threadtitel auch nicht um die PdH. Ich denke, die TPD hat genug mit sich selbst zu tun, wobei sie an manchen Stellen (z. B. was Organisation betrifft) mit Sicherheit auch was von der PdH lernen kann … Und egal wie, andere Positionen helfen auch, den eigenen Standpunkt klarer zu benennen. …

Ich bin auch immer dankbar für verschiedene Meinungen. Bisher war dieser Thread jedenfalls für mich sehr aufschlussreich. Und ich freue mich, dass die TPD offensichtlich noch nicht verloren ist! Im Gegenteil, der “richtige Zeitpunkt” vielleicht bisher einfach noch nicht gekommen war. Es gibt natürlich viel zu tun. Und es stimmt schon: Die Menschen sollten sensibilisiert werden für transhumane Themen (die immer wichtiger werden); aber auch die TPD sollte sensibilisiert werden und muss auch Aufmerksamkeit für entsprechende Themen generieren. … Na ja, was ich eigentlich sagen wollte: Es kann noch etwas dauern, aber ich denke, wir bekommen die TPD wieder aufgebaut!

Einen sinnvollen Diskussionsbeitrag habe ich nun nicht, und entschuldigt, wenn mein Post ein bisschen wie ein Fremdkörper wirkt; aber ich wollte zwischendurch einfach einmal DANKE sagen, an alle Teilnehmer hier, an alle geäußerten Ideen, Ansichten, Vorhaben, Nachfragen, Hilfsangebote und motivierenden Beiträge!

Bitte unbedingt weitermachen! :slight_smile:


(Erik) #55

Nö. Die Sensibilisierung für das Thema Umweltschutz hat man auch hauptsächlich den Grünen zu verdanken. Die waren immer die ersten, die man befragt hat. Und dann vielleicht Greenpeace, BUND oder den WWF.


#56

Als Marxist kann man offensichtlich nicht Mitglied sein.

Obwohl Marxisten ja auch nicht alles dem Kapitalismus anlasten, den anderen Teil des Ungemachs trägt der Imperialismus, damit ist gemeint, dass Staaten versuchen ihren Machtbereich auszudehnen, dass muß nicht unbedingt das Territorium sein.
Es kann zum Beispiel bereits die Währung sein, die sich auf Kosten anderer Währungen durchsetzt bzw. durchgesetzt wird.


(Dominic Eberle) #57

Nein, das Marketingteam hatte mit der Liste nichts zu tun. Die wurde vom Bundesvorstand anhand rein rationaler Bewertungen und Faktenlage erstellt. Oft wird die Unvereinbarkeitsliste auch missverstanden. Wenn man in einer der Organisationen war und nun zur PdH wechseln möchte, dann ist man grundsätzlich willkommen, aber dann sollte man zeigen, dass man sich von den jeweiligen Extrempositionen der Organisation verabschiedet hat.

Die Grünen hat man erst befragt, als sie Wahlerfolge aufweisen konnten und somit relevant wurden. Das ist der Krux einer Partei. Niemand interessiert sich für Dich bevor Du nicht die “Schallmauer” durchbrochen hast. Der WWF wurde 1961, Greenpeace 1971 und der BUND 1975 gegründet. Die hat man lange vor den Grünen zu Umweltschutz befragt.

Willst Du den Kapitalismus abschaffen oder bekennst Du Dich zur sozialen Marktwirtschaft?


(Erik) #58

Und um 1961/71/75 hat sich in der breiten Bevölkerung nahezu niemand für Umweltschutz interessiert. Das kam alles erst mit dem Einzug der Grünen in den Bundestag. Alternativ könntest du auch die Piraten als Beispiel nehmen. Das Thema der Digitalisierung oder des Grundeinkommens wurde erst durch die Piraten in der breiten Öffentlichkeit bekannt. Vorher war das immer ein Nischenthema.


#59

Natürlich möchte ich den Kapitalismus abschaffen.

Niemand der Marx verstanden hat bekennt sich zur sozialen Marktwirtschaft. Bei der Gelegenheit kläre ich dich mal auf woher der Begriff soziale Marktwirtschaft stammt.

Nach dem 2. Weltkrieg gab es in der neu gegründeten CDU eine starke sozialistische Strömung. In ihren ersten Wahlprogrammen gibt die CDU noch klar dem Kapitalismus UND Faschismus die Schuld an der Misere.
Das hat den Amerikanern nicht gepasst. Auf deren Druck hin entwickelte die CDU das Konzept “soziale Marktwirtschaft” um sich vom Marxismus zu distanzieren, aber eben auch ihren sozialen Flügel nicht allzusehr zu verärgern.

Die Illusion eines 3. Weges außer Kapitalismus oder Marxismus ist aber Geschichte. Mit dem Fall des Ostblocks sah der Westen sich auch nicht mehr genötigt die Massen zu befrieden und setzt auf kollektive Verarmung (Zeitarbeit/Leiharbeit zb) um das nationale Wirtschaftswachstum zu pushen.

Entweder raffen wir uns auf und kämpfen gegen unsere Arbeitgeber oder wir werden keine Rente haben von der wir leben können.

So einfach ist das.


(Erik) #60

Hast du da vielleicht eine Quelle, wo man sich mehr reinlesen kann? Das klingt ziemlich interessant.


#61

Ich hab die Info hieraus:


(Iason Saganas) #62

Hier :wave: Bin ein Mensch in der Altersklasse und auch Fridays for future Aktivist, wir organisieren die Fahrten zu den Demos in unserem Landkreis etc. und hab auch dahinsichtlich mal nach Flyern und Stickern gefragt die ich bei den Demos ein wenig verbreiten könnte. Leider keine Antwort von @Cassiopeia bekommen :slightly_frowning_face: Und eine blaue Fahne mit TPD Logo wäre natürlich ganz was schickes, könnt ich mich selber drum kümmern oder muss das vom Vorstand “abgesegnet” werden?