Latest | Categories | Top | Blog | Wiki | About & TOS | Imprint | Vision | Help | Fractal Generator | Futurist Directory | H+Pedia

Der richtige Zeitpunkt für die TPD


(Jörg Wintenbach) #1

Ich bin der Meinung, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, die Menschen in Deutschland für die TPD zu sensibilisieren. Der Klimaschutz und die daraus resultierende Aufmerksamkeit für die Wissenschaft ist unverkennbar.


#2

zuerst sollte mal die tpd für deutschland sensiblisiert werden :roll_eyes:


(Iason Saganas) #3

Der selben Meinung bin ich auch. Vor allem ist es wichtig der Jugend die gerade so aktiv politisch wird mit z.B. der F4F Bewegung die Ideale der transhumanen Philosophie beizubringen. Da ist sehr viel Potenzial da


#4

und hast du eine idee, wie das funktionieren sollte?


(Jörg Wintenbach) #5

Wie wäre es denn mit einer Begründung bzw. Erläuterung für diesen inhaltlosen Ein-Satz Kommentar?
Das Forum hier ist nicht Twitter nur so by the way!


(Iason Saganas) #6

Also zumindest was die Jugend angeht, versuche ich persönlich so viel wie möglich mit Freunden politische Diskussionen zu führen und stelle ihnen dabei auch die TPD und deren Ideale vor und bekomme eigentlich nur positive Resonanz dafür. Für meine Schülerzeitung habe ich über den Transhumanismus einen Artikel geschrieben und ich werde auch vielleicht in einer Austellung in der Schule darüber informieiren können. Im Prinzip finde ich geht es darum eine möglichst große Reichweite aufzubauen und dann über den Transhumanismus zu berichten, sodass also Leute davon erfahren. Und bei uns ist es halt mit unserer F4F-Ortsgruppe eigentlich echt gut, weil wir in der Region medial sehr präsent sind durch die ganzen Streiks usw. Man muss nur irgendwie den Leuten beibringen, dass es an der Zeit gekommen ist Politik und Wissenschaft miteinander zu verbinden.


#7

find ich gut, ich bin überzeugter transhumanist. aber was die tpd angeht - versuch einfach mal “tpd” zu googlen, dann siehst du, was ich meine.
und die website - naja.


(Iason Saganas) #8

Ganz kurz, also nur das ich mich erkundige was genau ist deine Kritik an dem Punkt?
Du sagst du bist überzeugter Transhumanist. Und so wie ich deine Antwort verstanden habe, zweifelst du daran das durch die Tpd irgendwas zu erreichen ist und zwar deswegen weil sie eine zu geringe Reichweite hat (wie du geschrieben hast, wenn man tpd googelt, kommt sie als 10. Ergebnisse, was vielleicht auch mit dem title tag zu tun hat), aber die ursprüngliche These war doch gerade, dass nun der Zeitpunkt ist diese Reichweite zu vergrößern und dadurch den Transhumanismus zu dem du dich ja auch zugehörig fühlst, zu realisieren?

Und kannst du bitte weiter ausführen was du an der Website nicht so toll findest? Inhaltlich oder äußerlich? Oder Funktionsmäßig?

Und ich fänds super wenn du ein wenig deine Ansichten ausführst, Sachen dialektisch zu betrachten ist ja doch was unheimlich wertvolles.
Grüßee


(Jörg Wintenbach) #9

@_IasonS
Finde ich sehr gut! Ich persönlich bin erst vor ein paar Wochen auf den Transhumanismus als solchen gestoßen (Schande über mein Haupt :smiley:) und war sehr überrascht das ich meine bisherigen Gedanken darin komplett wiederfinden konnte. Und ich finde es auch gut, dass du politische Diskussionen im Freundeskreis führst. Ich für meinen Teil versuche es auch so oft es geht.

@Ellill
Mir stellt sich die gleiche Frage wie _IasonS. Wo genau ist für dich denn die Seite kritikwürdig?
Ich hab meine Weg nach hier immerhin über eben diese Seite gefunden.
Es liegt ja gerade an Menschen wie uns die Reichweite zu vergrößern, anstatt die Flinte schon zu Beginn ins Korn zu werfen. Ganz davon abgesehen, dass Platz 10 schon recht gut ist, meiner Meinung nach.
Meine vorherige Antwort zielte ja auch genau auf deine sehr kurzen Antworten. Daraus kann man leider nichts über deine Meinung erfahren. Ich würde diese aber gerne ins Detail lesen, damit man ja evtl. darüber sprechen kann.


#11

ok.

gleichgesinnte treffen sich in kleinem kreis und diskutieren über gott und die welt. dann gründen wir einen verein, sammeln spenden und verkaufen kekse in der fussgängerzone und verteilen dabei flyer.
das ist wirklich nett. aber so läuft das anno domini 2019 nicht mehr.
das zaghafte taktieren der tpd geht mir auf die nerven. von gendermainstreaming bis donald trump erleben wir, wie interessen ohne rücksicht auf verluste brutalstmöglich durchgesetzt werden.
und was erlebt man bei den transhumanisten?
wie ich selbst gelesen haben, meint ein wasserkopf, ulf von der tanke wäre nicht in der lage, die hochintellektuellen und weit abgehobenen ideale des transhumanismus zu verstehen, geschweige denn zu befürworten.
noch vor einem jahr, als ich als gastleser das forum der tpd frequentierte, musste ich lesen, genetische manipulationen am menschen wären frühestens in 100 jahren denk-bzw. - machbar. nun haben die chinesen nicht einen, nein zwei genetisch aufgerüstete menschen, also ein pärchen übermenschen. und es ist ihnen nicht mal peinlich.
selbstfahrende auto? eine gute idee, aber noch 50 jahre entfernt.
sammeln wir erstmal unterschrift gegen eine verwendung von ki beim militär oder gegen cispr-anwendungen (sic!) soviel ignoranz hat etwas geradezu herzerwärmendes.
künstliche intelligenz? wird nie so gut werden, wie der gute alte homo mehr oder weniger sapiens, aber als unterstützung im taschenrechnerformat sicher sinnvoll. cyborgs? - es wurde eine debatte ausgelöst, ob ein mensch mit einem hörgerät schon als cyborg zu bezeichnen sei.
wohlgemerkt, dies nicht im verein christlicher junger männer, sondern bei der transhumanen partei deutschlands.
um das mass voll zu machen, wurde eine fusion mit den humanisten angestrebt, was ungefähr so sinnvoll ist, als würde der verein des pelzverarbeitenden gewerbes mit peta fusionieren wollen.
und als sahnehäubchen auf dieser torte wollten gewisse neo-liberale mittelstandsanbeter ein start-up-kultur initiieren, gingen mit venture-capital-fantasien hausieren und verleumundeten in gewohnter manier jegliche subkultur, die nicht ausschliesslich geldvermehrung als lebensziel ansah. dies nennt man BRANDING HIJACKING!
ich habe den begründeten verdacht, die tpd agiert GEGEN die interessen des transhumanisnmus.
also hab ich, mit verlaub gesagt, die schnauze gestrichen voll von der tpd.
ich schlage die gründung einer echten TRANSHUMANISTISCHEN PARTEI vor.
anstatt eines verschämten auftretens als “wir tun was gutes für alle menschen”, warum nicht ganz ordinär sagen: “jawohl, ich will unsterblich werden. willst du schmock mich daran hindern??”


#12

edit: und so sieht eine gute website aus:

https://www.cyborgfoundation.com/


(Jörg Wintenbach) #13

Unterschreibe ich so. In der Cryptowährungswelt ist diese Art des Seitenaufbaus Gang und Gebe. Es ginge sogar noch “cooler” aber die von dir gepostete Seite erfüllt den modernen Standard.

Falls das auf die politischen Diskussionen im Freundeskreis bezogen ist, dann muss ich anmerken, dass selbst das oft schon auf taube Ohren stößt. Und manche Beteiligte sogar dann offen kundtun, man möge doch bitte das Thema wechseln bzw. über was anderes reden als Politik. Aber irgendwo muss man ja üben, deswegen lass ich mich von sowas nicht abschrecken.

Ja du hast recht, das hat in den letzten Jahren tatschlich Länderübergreifend gut funktioniert.
Auch wenn ich eine etwas “vorsichtigere” Vorgehensweise beforzuge ist es Zweifels ohne besser um Entschuldigung zu bitten als um Erlaubnis, wenn du verstehst was ich meine.

Wasserkopf hin oder her ich bin der Meinung, man sollte sich bei Diskussionen gesittet ausdrücken :wink:
Vorallem hab ich den Ausdruck schon das ein oder andere Mal in anderen Posts gelesen. Man kann auch jemanden mit vernünftiger Sprache niederringen

Die Aussage finde ich nichts desto trotz auch dämlich. Wenn man davon ausgeht, dass niemand den Transhumanismus versteht, dann kann man es direkt sein lassen und in seinen Keller zurückgehen.
Das manchen Menschen (auch hier im Forum) eine gewisse Weitsicht fehlt, lässt sich nicht bestreiten, geschweige denn verhindern. Dass das schon in der Führung der TPD auftritt ist in der Tat bedenklich (verlasse mich hier aber auch gerade auf deine Aussage, bin bisher noch nicht auf einen solchen Beitrag/Hinweis gestoßen, aber ich lese noch).

Sehe ich auch als Blödsinn an. Dazu gesagt, es hat auch Gegenstimmen innerhalb der TPD gegeben, die ich voll und ganz unterstütze.

Diese neo-liberalen Stimmen habe ich auch vernommen. Und bin entschieden dagegen. Wollte aber bisher nicht mit dem Hammer in besagte Diskussionen reinhalten, werde ich aber früher oder später wohl müssen :smile:

Da herrscht wohl scheinbar die Angst vor dem “Gutmenschen” Totschläger. Trotzdem gebe ich dir Recht man sollte für seine Ideen einstehen, vorallem wenn man ganz genau weiss, dass diese etwas vernünftiges sind. Das mit der Neugründung ziehe ich auch in Betracht. Aber ich will erstmal schauen ob man das ganze hier nicht einfacher re-inkarnieren kann. Falls das nicht gehen sollte, aus welchen Gründen auch immer, bin ich mit dabei bei der Neugründung!

Ich habe halt auch positives innerhalb der Diskussionen gesehen. Bzw. Meinungen gelesen und Fähigkeiten gesehen, die für einen Aufbau einer Partei sehr nützlich sind und versuche deswegen zunächst eine Wiederbelebung, um die besagten Personen abzuholen, falls diese noch aktiv sind.

Danke für die Erklärung. Freut mich zu sehen, dass es hier noch Menschen (bisher: du und _IasonS) gibt, die an das ganze glauben und eine Bereitschaft haben an dem Thema weiter zu arbeiten. Ich hatte schon Angst das ganze Thema wäre hier komplett ausgesorben.


#14

die urheberrechtsreform ist durchgewunken, und die leute sind stinksauer auf die etablierten parteien - der richtige zeitpunkt für eine transhumanistische alternative zu den üblichen verdächtigen.


(Shackleford) #15

Sehe ich genauso. Der Zeitpunkt wäre da. Schon seit längerem eigentlich.
Nur: Wie soll das laufen? Kein Schwein weiß, daß es die TPD überhaupt gibt und wenn ich hier in den eher ländlichen Gegenden von Transhumanismus rede, kommen gleich so qualifizierte Kommentare wie “Hö, hö. Hat das was mit Transen zu tun?”
Deutschland (aber wahrscheinlich auch die breite Masse weltweit) ist noch nicht reif für Transhumanismus. Nicht mal annähernd.
Echt traurig…


(Erik) #16

Naja, wer kannte die Piraten oder die AfD bevor sie durchgestartet sind? Wenn es ein Thema gibt, was die Leute grundsätzlich interessiert und man es als einzige Partei behandelt, dann wird man auch schnell bekannt. Und als Thema hätten wir durchaus einiges zu bieten. Allen voran KI und Neuronale Netzwerke. Viele Menschen verstehen selbiges nicht und haben auch Ängste davor. Man müsste ihnen zeigen, was damit alles möglich ist und man würde sicher ein paar Wähler finden. Man wird jetzt nicht sofort auf über 5% kommen aber sicher eine gewisse und konstante Aufmerksamkeit. Das Problem ist eher, dass die Partei aktuell einfach komplett eingeschlafen ist und nichts macht. Ich könnte nicht sagen, was der Vorstand macht und es gibt anscheinend auch keine Bestrebungen sich irgendwo für eine Wahl anzumelden. Der letzte Artikel auf der Webseite unter dem Reiter “Aktuelles” ist von letztem Jahr. Auf Facebook teilt man ab und zu ein paar Beiträge und ich habe für eine gewisse Zeit den Twitter-Account betreut aber wenn nichts innerhalb der Partei passiert, kann ich auch über nichts berichten und was bringt es Leute auf uns Aufmerksam zu machen, wenn wir nichts vorzuweisen haben?


(Shackleford) #17

Das Problem ist eher, dass die Partei aktuell einfach komplett eingeschlafen ist und nichts macht.

Naja, also wenn wir schon bei dem Thema sind, muß ich ja mal anmerken, daß ich den Jungs jeden Monat fleißig was spende. Wird die Kohle denn da noch sinnvoll genutzt oder finanziere ich ihnen damit lediglich den nächsten Urlaub unter Palmen? :thinking:


(Jörg Wintenbach) #18

Ja meine Bestandsaufnahme läuft auch ziemlich ernüchternd…
Ich bitte @Rusty, @Cassiopeia und @zanthia da mitzumachen. So hätten wir eine konkrete Übersicht über die aktiven Mitglieder.
Wenn das so weiter geht, bleibt uns wahrscheinlich nur eine Neugründung.
Wer genau hat denn die Macht über die Internetseite?

Die Frage ist hier, wer da das Konto verwaltet.
Gut dass ich keine SEPAs verteile und somit auch noch nichts spende.


(Michael Hrenka) #19

Ich denke was wirklich nötig wäre, wäre eine langfristig und nachhaltig organisierte Aufklärungskampagne über Transhumanismus. Also was das ganze genau ist, und was das ganze bringt. Das hört sich vielleicht ein wenig langweilig an, aber wir müssen hier in Deutschland überhaupt erstmal die Grundlagen schaffen, dass die Menschen überhaupt etwas mit dem Begriff “Transhumanismus” und den damit verbundenen Ideen etwas anfangen können.

Sobald ein Mensch die Idee des Transhumanismus richtig begreift, wird ihn das Thema kaum loslassen. Von der Aufklärung zur Parteimitgliedschaft ist es dann oft ein recht kurzer Weg.


(Jörg Wintenbach) #20

Sehe ich genau so. Vorallem muss man auch zwingend klar stellen, dass der Transhumanismus nichts mit neoliberalen Vorstellungen zu tun hat und sich klar davon distanzieren. Ich stoße immer wieder auf neoliberale Idividuen im Internet, die den Transhumanismus “toll finden”. Damit diskreditieren diese Individuen den Transhumanismus indirekt.


(Erik) #21

Naja, man sieht ja an gewissen Personen, dass es “den Transhumanismus” so nicht gibt und damit die entsprechenden Aufklärung darüber schwierig wird. Vor allem aber halte ich es für einen Fehlschluss zu glauben, dass die Leute nur vom Transhumanismus wissen müssten, um ihn gut zu finden. Im Gegenteil, wo so etwas wie die Sozialdemokratie, Konservatismus oder auch Ökologie grundsätzlich für viele Menschen etwas erstrebenswertes ist, scheinen Leute den großen Themen des Transhumanismus (KI, Mensch-Maschine-Verschmelzung) eher skeptisch bis ablehnend gegenüberzustehen. Ich glaube das Hauptproblem ist, dass für viele Menschen der Transhumanismus ein “intellektuelles” Ding ist. Der durchschnittliche Fließbandarbeiter hat halt schlicht in seinem Alltag andere Probleme und ist deswegen meiner Ansicht nach auch wenig empfänglich für die Ideen des Transhumanismus.