Latest | Categories | Top | Blog | Wiki | Futurist Directory | About | Help | Fractal Generator | H+Pedia

"Wider den Transhumanismus - gefährliche Utopie der Selbstoptimierung"


(Steffen Hannemann) #21

Transhumanismus ist eine optimistische Zukunft-Vision: Alle Probleme können durch Wissen und daraus erfolgenden technische Möglichkeiten überwunden werden.
Das verstehe ich unter Minimalkonsens, denn wenn man auf Youtube Transhumanismus eingibt, werden echt üble Verleumdung-Videos unter den ersten 10…20 angezeigt. Wie soll man sich da objektiv informieren?
Darum sollten wir hier die Vorteile aufzeigen und nur so können wie dieser unsachlichen Kritik entgegentreten. Streit untereinander um welche Richtung sollte man unter sich ausmachen, aber nicht überall auf diesen Forum, sondern unter einen Strang: Kritik!

Echt super ist dies aus der SZ " Die Frage wird in der Zukunft nicht lauten: Welchem Geschlecht oder welcher Rasse gehört jemand an, sondern welcher Teil eines Menschen ist biologisch und welcher nicht-biologisch? In den Sechzigern hatten viele die Sorge, dass Computer die Welt übernehmen. Sie haben heute nicht die Welt erobert, aber wir sind völlig von ihnen abhängig. Ich glaube, so wird es auch mit der Roboter-Technik sein. Irgendwann werden wir uns fragen: “Wie sind wir jemals ohne Roboter ausgekommen? Menschen mussten für eine Operation ins Krankenhaus?” Es wird Nanobots geben, die Arterien reinigen oder eine Darmspiegelung durchführen. Technischer Fortschritt wird von allen akzeptiert, solange er Leben rettet."von heute, das sollten wir verbreiten:


#22

ich hoffe mal, dass sie zuerst die Arterien reinigen und danach die darmspiegelung durchführen :smile:


(Moritz S) #23

Wobei politischer Zentrismus meiner Meinung nach von einem logischen Standpunkt aus schlicht nicht haltbar ist. “Rinks” und “lechts” sind immer noch willkürlich abgegrenzte Konstrukte, in deren “Gedanken-Blase” sich die Menschen leider allzu gerne verlieren.

Dazu das wohl bekannteste Zitat von Hanna Arendt aus “Die Liebe zur Welt”:

„Ich bin in der Tat heute der Meinung, dass das Böse immer nur extrem ist, aber niemals radikal, es hat keine Tiefe, auch keine Dämonie. Es kann die ganze Welt vernichten, gerade weil es wie ein Pilz an der Oberfläche weiter wuchert. Tief aber und radikal ist immer nur das Gute.“

Soviel jedenfalls zu einigen vorherigen Posts, auf die einzeln einzugehen schwierig gewesen wäre.