Latest | Categories | Top | Blog | Wiki | About & TOS | Imprint | Vision | Help | Fractal Generator | Futurist Directory | H+Pedia

Corona - China - Climate - Cryptocurrency - Cyberspace = Climax : "singularity"

der evolutionäre druck auf viren und bakterien durch das anthropoforming der welt - interessanter gedanke

1 Like

anomie:

Anomie (griech.: Kompositum aus α privativum zur Verneinung und der Endung -nomie für νόμος, „Ordnung, Gesetz“) bezeichnet in der Soziologie einen Zustand fehlender oder schwacher sozialer Normen, Regeln und Ordnung. Vor allem in England war der Begriff ursprünglich ein theologischer Ausdruck für das Brechen religiöser Gesetze. Zur Beschreibung einer Anomie wird umgangssprachlich und irreführend häufig auch das Wort Anarchie (Abwesenheit von Herrschaft) benutzt.

1 Like

und sie dreht sich doch :slight_smile:

bald werden sich ki in die videokonferenzen einklinken, und auch das vernetzen im homeoffice wird nicht auf ki verzichten können :slight_smile:

und sie kommen doch:

Wenn ab 2020 die Anzahl der Pandemien pro Jahr bei eins anfängt und sich jedes Jahr verdoppelt, haben wir ca. 2053 mehr Pandemien pro Jahr als Menschen auf der Erde.

Aber so weit wird es nicht kommen. Irgendwann haben die Menschen die ganze Pandemie-Hysterie auch satt. Es ist ja nicht so als ob wohlgenährte Menschen wie Fliegen sterben wenn mal ein neues Virus daherkommt. Sofern die Panik aber lange genug wirkt, um die Wirtschaft ernsthaft zu zerstören, ist es bald aus mit dem “wohlgenährt”.

Welche digitale Technologie soll uns denn im Krisenfall mit Kalorien versorgen? Lebensmittelgutscheine, die man nur bei Amazon einlösen kann? Kartoffeln, die dann per Drohne abgeliefert werden? Schräge neue Welt…

2 Likes

Ich hoffe immernoch auf den Dritten Weltkrieg. Er würde die technische und gesellschaftliche Entwicklung massiv beschleunigen und im Militär-Bootcamp wird man körperlich und geistig auf Vordermann gebracht. Der Proviant ist übrigens nicht so schlecht wie man sich ihn vorstellt.

1 Like

Die Erfahrung der Unsicherheit weit verzweigter globaler Wertschöpfungsketten verstärkt nun den Trend zur De-Globalisierung, der sich seit einigen Jahren abzeichnet. Mehr und mehr global agierende Unternehmen arbeiten daran, ihre Produktionsstätten in die Nähe ihrer Absatzmärkte zu holen. Dieser Trend zum “Nearshoring” führt die Weltwirtschaft perspektivisch in eine stärkere Regionalisierung.

Weil aber die Lohnkosten in Europa und in den USA höher sind als im fernen Osten, beschleunigt dieser Trend zugleich die Automatisierung der Produktion und damit die Bedeutung der Robotik. Mittlerweile können Unternehmen dabei flexibel einsetzbare automatisierte “Micro Factories” nutzen, die schnell umprogrammiert werden können, wenn sich die Märkte verändern.

die deglobalisierung befördert also die roboterisierung und damit auch die ki.

1 Like

geht alles :smiley:

Der Krieg ist der Vater aller Dinge und der König aller. Die einen macht er zu Göttern, die andern zu Menschen, die einen zu Sklaven, die andern zu Freien.

Zitat von Heraklit

Heraklit
griechischer Philosoph

  • um 550 v. Chr., † um 460 v. Chr.

er ist schon da:

die wirtschaft reagiert:

da du dich für qanon interessierst; hier die geschichte der ursprünge

???

1 Like

https://www.radiomuenchen.net/podcast-archiv/radiomuenchen-themen/2013-04-04-17-32-41/1852-impfentwicklung-bei-80-90-immunitaet-der-infizierten-ist-unsinn.html

da staunt der laie, und der fachmann wundert sich

nun verstehen wir die aufregung:

lethalität von 20 prozent bei stationären patienten, bei beatmungspatienten von 53% - und das in einem erste-welt-land. zum vergleich: die sterblichkeitsrate bei russisch-roulette liegt bei 16,66 %.(beim ersten schuss :wink:)

Das sind doch keine ungewöhnlichen Zahlen bei stationären Patienten mit Lugenentzündung. Und dass Beatmung bei Corona im Allgemeinen eine sehr tödliche Behandlung ist, die meist unnötig ist, ist doch schon länger klar.

Ausgelöst durch Bakterien und Viren erkranken jedes Jahr 750.000 Menschen an einer ambulant, also nicht im Krankenhaus erworbenen Lungenentzündung. 291.000 kamen 2016 deswegen ins Krankenhaus, 13 Prozent dieser Patienten starben – mehr als 30.000 Verstorbene, das sind zehnmal mehr, als es 2016 Verkehrstote gab.

Wenn solche Sterblichkeitszahlen die Menschen beeindrucken sollen, wieso wurde 2016 kein Notstand ausgerufen? Die Kliniken in Italien und Spanien waren damals auch schon überfüllt und mussten Triage anwenden. Was ist diesmal mit Corona anders, was Notstandsgesetze rechtfertigt?

Edit: Ich erdreiste mir diesmal doch eine suggestive Antwort zu geben: Mediale Panik. Nur wer steckt dahinter? Wäre Panik profitabel (was sie für Medien oft auch ist), wieso wird nicht bei jeder neuen Grippewelle die Panik maximal geschürt?

1 Like

vielleicht wird andersherum ein schuh daraus: eine gerechtfertigte panik angesichts der sterblichkeit durch grippe und lungenentzündungen wurde medial unterdrückt, um den sozialen frieden und die wirtschaft nicht zu gefährden.

wie viele andere missstände! medien sind keine informationsquellen sondern manipulationsinstrumente, dies sollte stets mitgedacht werden.