Latest | Categories | Top | Blog | Wiki | About & TOS | Imprint | Vision | Help | Fractal Generator | Futurist Directory | H+Pedia

Bindegewebegesundheit


(Michael Hrenka) #1

Das Bindegewebe scheint bei vielen Beschwerden betroffen zu sein, bzw. verursachen diese Beschwerden überhaupt:

Hier ein interssanter Ausschnitt:

Für die Erhaltung ihrer stabilen und gleichzeitig geschmeidigen Struktur sind die Faszien auf adäquate Bewegung angewiesen. Ein Mangel an Bewegung führt dazu, dass sich das Fasziengewebe pathologisch verändert. Es verfilz, verklebt und verhärtet.

Insbesondere Menschen, die einer ausschliesslich sitzenden Tätigkeit nachgehen, werden die Veränderung des Gewebes mit der Zeit in Form von Nacken-, Schulter- oder Rückenschmerzen zu spüren bekommen.

Die Schonhaltung, die jeder Betroffene aufgrund der Schmerzen unbewusst einnimmt, verschlimmert die Situation noch weiter, denn jetzt verursacht die veränderte Haltung an anderer Stelle zusätzlich eine Überbelastung des Fasziengewebes, die sich dann ebenfalls schmerzhaft äussert.

Ebenso wie ein Mangel an Bewegung wirkt sich auch anhaltender Stress negativ auf die Spannung der Faszien aus, was Dr. Schleip in seinen Studien belegen konnte.

In Stresssituationen setzt der Körper spezielle Hormone frei, die ihm eine Anpassung an die veränderte Situation ermöglichen. Diese Hormone führen dazu, dass sich die Faszien anspannen, und zwar ohne dass die Muskeln in diesen Prozess involviert sind. Sobald der Stress vorüber ist, entspannen sich auch die Faszien wieder.

Ist der Stress jedoch nicht nur von kurzer Dauer sondern anhaltend (chronischer Stress), bleiben die Faszien permanent in Spannung.

Dadurch verlieren sie ebenso wie ein dauerhaft gespanntes Gummiband ihre Flexibilität und verhärten schliesslich. Daher können langanhaltende Stresssituationen die Beweglichkeit der betroffenen Personen stark beeinträchtigen.

Hinzu kommt, dass eine Verfilzung, Verklebung oder Verhärtung des Fasziengewebes immer auch Auswirkungen auf die in diesem Gewebebereich verlaufenden Nervenenden hat. Sie können regelrecht zusammengequetscht werden und daraufhin umgehend mit Schmerzen reagieren.

Dies zeigt deutlich, dass Schmerzen nicht ausschliesslich durch Verletzungen des Gewebes hervorgerufen werden. Und da in der heutigen Zeit anhaltender Stress, vor allem in beruflicher Hinsicht, schon beinahe zu einem “normalen” Zustand geworden ist, wundert es nicht, dass unzählige Menschen über chronische Gelenk-, Nacken-, Schulter oder Rückenschmerzen klagen.

Lesen Sie mehr unter: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/faszien-ia.html#ixzz3OXAHq3dC


#2

Hallo zusammen,
mein Name ist Julian Weiß und ich studiere an der Hochschule in Würzburg. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit habe ich eine Website zum Thema Faszien erstellt und mich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Es würde mich sehr freuen, wenn ich von Euch Feedback zu der Seite bekomme. Es handelt sich dabei nicht um Spam!

Ich habe versucht das Thema Bindegewebe von verschiedenen Seiten zu betrachten und habe die Seite deshalb in die Bereich Wissen, Übungen und Ernährung eingeteilt. Damit versuche ich das Thema ganzheitlich zu betrachten.

Faszienbuzz

Vielen Dank


(Michael Hrenka) #3

Hallo herbert21,
sorry für die verspätete Antwort. Willkommen im Fractal Future Forum erst einmal! :slight_smile: Es ist sehr interessant zu lesen, dass deine Bacherlorarbeit von Faszien handelt. Deine Webseite sieht ziemlich cool und informativ aus. Das einzige was ich daran verbesserungswürdig finde, ist das horizontale Scrollen. Die Übungen untereinander aufzuzählen, wäre wohl auch für kleinere Geräte als Computermonitore vorzuziehen.

Mich würde interessieren, ob gewisse Sportarten bereits solides Faszientraining beinhalten. Was ist mit Yoga? Trampolinspringen? Joggen? Krafttraining?