Latest | Categories | Top | Blog | Wiki | About & TOS | Imprint | Vision | Help | Fractal Generator | Futurist Directory | H+Pedia

Albert Einstein: Warum Sozialismus


#1

Man beachte das folgende Essay von Albert Einstein: http://www.linke-buecher.de/k-einst.htm

Interessant finde ich, dass Einstein trotz Immigration in die USA und obgleich Stalin noch herrschte sich für den real existierenden Sozialismus ausgesprochen hat. Immerhin wurden solche Bekenntnisse auch bei Prominenten mit Ausweisung geahndet, siehe zum Beispiel den Fall Charly Chaplin.

Die Situation in einem Wirtschaftssystem, das auf dem Privateigentum an Kapital basiert wird durch zwei Hauptprinzipien charakterisiert: erstens sind die Produktionsmittel (das Kapital) in privatem Besitz, und die Eigentümer verfügen darüber, wie es ihnen passt; zweitens ist der Arbeitsvertrag offen. Natürlich gibt es keine rein kapitalistische Gesellschaft. Vor allem sollte beachtet werden, dass es den Arbeitern durch lange und bittere politische Kämpfe gelungen ist, bestimmten Kategorien von Arbeitern eine ein wenig verbesserte Form des ,nichtorganisierten Arbeitervertrags" zu sichern. Aber als Ganzes genommen unterscheidet sich die heutige Wirtschaft nicht sehr von einem ,reinem" Kapitalismus.

Die Produktion ist für den Profit da - nicht für den Bedarf. Es gibt keine Vorsorge dafür, dass all jene, die fähig und bereit sind, zu arbeiten immer Arbeit finden können. Es gibt fast immer eine ,Herr von Arbeitslosen". Der Arbeiter lebt dauernd in der Angst, seinen Job zu verlieren. Da arbeitslose und schlecht bezahlte Arbeiter keinen profitablen Markt darstellen, ist die Warenproduktion beschränkt und große Not ist die Folge. Technologischer Fortschritt führt häufig zu mehr Arbeitslosigkeit statt zu einem Milderung der Last der Arbeit für alle. Das Gewinnmotiv ist in Verbindung mit der Konkurrenz zwischen den Kapitalisten für Instabilität in der Akkumulation und Verwendung des Kapitals verantwortlich und dies bedeutet zunehmende Depressionen. Unbegrenzte Konkurrenz führt zu einer riesigen Verschwendung von Arbeit und zu dieser Lähmung des sozialen Bewusstseins von Individuen, die ich zuvor erwähnt habe.

Diese Lähmung der Einzelnen halte ich für das größte Übel des Kapitalismus. Unser ganzes Bildungssystem leidet darunter. Dem Studenten wird ein übertriebenes Konkurrenzstreben eingetrichtert und er wird dazu ausgebildet, raffgierigen Erfolg als Vorbereitung für seine zukünftige Karriere anzusehen.

Ich bin davon überzeugt, dass es nur einen Weg gibt, dieses Übel loszuwerden, nämlich den, ein sozialistisches Wirtschaftssystem zu etablieren, begleitet von einem Bildungssystem, das sich an sozialen Zielsetzungen orientiert. in solch einer Wirtschaft gehören die Produktionsmittel der Gesellschaft selbst und ihr Gebrauch wird geplant. Eine Planwirtschaft, die die Produktion auf den Bedarf der Gemeinschaft einstellt, würde die durchzuführende Arbeit unter all denjenigen verteilen, die in der Lage sind zu arbeiten und sie würde jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind einen Lebensunterhalt garantieren. Die Bildung hätte zum Ziel, dass die Individuen zusätzlich zur Förderung ihrer eigenen angeborenen Fähigkeiten einen Verantwortungssinn für die Mitmenschen entwickeln anstelle der Verherrlichung von Macht und Erfolg in unserer gegenwärtigen Gesellschaft.

Dennoch ist es notwendig festzuhalten, dass eine Planwirtschaft noch kein Sozialismus ist. Eine Planwirtschaft als solche kann mit der totalen Versklavung des Individuums einhergehen. Sozialismus erfordert die Lösung einiger äußerst schwieriger sozio-politischer Probleme: Wie ist es angesichts weitreichender Zentralisierung politischer und ökonomischer Kräfte möglich, eine Bürokratie daran zu hindern, allmächtig und maßlos zu werden? Wie können die Rechte des Einzelnen geschützt und dadurch ein demokratisches Gegengewicht zur Bürokratie gesichert werden?

In unserem Zeitalter des Wandels ist Klarheit über die Ziele und Probleme des Sozialismus von größter Bedeutung. Da unter den gegenwärtigen Umständen die offene und ungehinderte Diskussion dieser Probleme einem allgegenwärtigen Tabu unterliegt halte ich die Gründung dieser Zeitschrift für ausgesprochen wichtig.


(Lusine Avedis) #2

Ich stimme Albert Einstein vollkommen zu. Aber wir müssen vielleicht einige Veränderungen in den Strukturen des Sozialismus vornehmen. Ich glaube, eines Tages wird die ganze Welt dem Grundprinzip des Sozialismus folgen.


#3

Sollten menschliche Astronauten jemals andere Planeten kolonisieren, so werden Hammer und Sichel auf ihren Fahnen sein.

Es ist ja auch ein sinnvolles Symbol. Es repräsentiert die Wichtigkeit von Ressourcen und Werkzeugen, die eine wesentliche Bedingungen dafür sind, dass die Menschheit eben überhaupt existieren kann.


#4

oh Zeichen, oh wunder - trotz meines eklatanten mangels an Phantasie und Einbildungskraft, den ich als erster einzugestehen bereit bin, habe ich wundersamerweise nicht die geringsten Schwierigkeiten, mir die Reaktion autochthoner ausserirdischer vorzustellen, sollten jemals auf ihren Planeten menschen landen, die hämmer und sicheln, kreuze oder schwerter oder ähnliche martialische Utensilien bannerschwingend vor sich her tragen.

wie wäre es statt dessen mit etwas in der art:


#5

ps: nuputame heisst: lass uns tanzen :wink:


#6

schade, dass der gute alte albert das nicht mehr erleben konnte…


#7

haha wenn schon ein rosa einhorn, dann bitte ein unsichtbares rosa einhorn!

:slight_smile:


(Vikram sharma) #8

Hii
I am new here!!!
nice information